Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären

„Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.

Es soll betroffenen Eltern helfen, die sich fragen, wie dem eigenen Kind bestmöglich erklärt werden kann, was mit einem los ist. „Die passenden Worte und Antworten zu finden, ist oft nicht einfach“, so die beiden Autorinnen Sabina Dirnberger und Renate Magerl von der Caritas Socialis in einer Aussendung. „Das Wichtigste ist es, mit Kindern offen und ehrlich über die Krankheit zu sprechen ... Kinder verstehen meist viel mehr, als wir ihnen zutrauen.“

Buchcover "Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt"

Caritas Socialis

Ein Kinderbuch soll helfen, Multiple Sklerose zu begreifen

Auch als kostenlose Hörbuch-App

Wie auch die animierte Hörbuch-App, gesprochen von Kammerschauspieler Martin Schwab, ist das von Barbara Kempter illustrierte Buch über die Caritas Socialis kostenlos erhältlich.

Buchhinweis

Sabina Dirnberger und Renate Magerl: „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“. Erhältlich telefonisch unter 01/717.53-31.30, per E-Mail unter kommunikation@cs.or.at oder als Internet-Download auf www.cs.at

Die Caritas Socialis bietet spezialisierte Betreuung für Menschen mit MS im MS-Tageszentrum, im MS-Wohnbereich und im Rahmen der CS-Betreuung zu Hause an. Das MS-Tageszentrum ist einzigartig in Europa und bietet einmalige Möglichkeiten, um Therapie, psychosoziale Begleitung und Gemeinschaft tagsüber zu verbinden. Menschen mit MS und ihre Angehörigen werden in ihrer Lebensbewältigung unterstützt und begleitet.

Coaching für Kinder von Erkrankten

Nun wurde ein Coaching ins Leben gerufen, das das Angebot des Tageszentrums für Kinder und Jugendliche ausweitet: Zusätzlich zur bereits bestehenden Angehörigengruppe für Erwachsene wird eine Angehörigenbegleitung speziell für diese Altersgruppe angeboten. Die Gruppe wird geleitet von Ramona Rosenthal, der Leiterin des MS-Tageszentrums, und einem externen Coach und trifft sich dreimal jährlich.

Das MS-Tageszentrum und der MS-Wohnbereich sind gemeinsam mit einem Alzheimer-Tageszentrum, einem Tageszentrum für Senioren, Wohnbereichen für hochbetagte und chronisch kranke Menschen, dem CS Hospiz Rennweg und dem CS Kindergarten am Rennweg im dritten Wiener Gemeindebezirk angesiedelt.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • „Spirituelles Wörterbuch“ von Erzbischof Lackner
    Das erste Buch des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner zusammen mit dem Philosophen Clemens Sedmak ist ein „spirituelles Wörterbuch“ geworden. Es beleuchtet zentrale christliche Werte im Zusammenhang mit biografischen Details.
  • Stift Melk: 300 Anekdoten aus dem Klosterleben
    Einblicke ins Klosterleben gewährt das kürzlich erschienene Buch „In Zeit und Ewigkeit - Melker Anekdotensammlung“. Benediktinerpater und Stiftsbibliothekar Gottfried Glaßner hat darin 300 Anekdoten über das Stift gesammelt.
  • Kieslowskis „Dekalog“ im Volkstheater
    Krzysztof Kieslowskis „Dekalog“ - zehn Filme über jeweils eines der zehn biblischen Gebote - wird im Volkstheater als Bühnenstück aufgeführt. Premiere ist am Freitag.
  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.