Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären

„Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.

Es soll betroffenen Eltern helfen, die sich fragen, wie dem eigenen Kind bestmöglich erklärt werden kann, was mit einem los ist. „Die passenden Worte und Antworten zu finden, ist oft nicht einfach“, so die beiden Autorinnen Sabina Dirnberger und Renate Magerl von der Caritas Socialis in einer Aussendung. „Das Wichtigste ist es, mit Kindern offen und ehrlich über die Krankheit zu sprechen ... Kinder verstehen meist viel mehr, als wir ihnen zutrauen.“

Buchcover "Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt"

Caritas Socialis

Ein Kinderbuch soll helfen, Multiple Sklerose zu begreifen

Auch als kostenlose Hörbuch-App

Wie auch die animierte Hörbuch-App, gesprochen von Kammerschauspieler Martin Schwab, ist das von Barbara Kempter illustrierte Buch über die Caritas Socialis kostenlos erhältlich.

Buchhinweis

Sabina Dirnberger und Renate Magerl: „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“. Erhältlich telefonisch unter 01/717.53-31.30, per E-Mail unter kommunikation@cs.or.at oder als Internet-Download auf www.cs.at

Die Caritas Socialis bietet spezialisierte Betreuung für Menschen mit MS im MS-Tageszentrum, im MS-Wohnbereich und im Rahmen der CS-Betreuung zu Hause an. Das MS-Tageszentrum ist einzigartig in Europa und bietet einmalige Möglichkeiten, um Therapie, psychosoziale Begleitung und Gemeinschaft tagsüber zu verbinden. Menschen mit MS und ihre Angehörigen werden in ihrer Lebensbewältigung unterstützt und begleitet.

Coaching für Kinder von Erkrankten

Nun wurde ein Coaching ins Leben gerufen, das das Angebot des Tageszentrums für Kinder und Jugendliche ausweitet: Zusätzlich zur bereits bestehenden Angehörigengruppe für Erwachsene wird eine Angehörigenbegleitung speziell für diese Altersgruppe angeboten. Die Gruppe wird geleitet von Ramona Rosenthal, der Leiterin des MS-Tageszentrums, und einem externen Coach und trifft sich dreimal jährlich.

Das MS-Tageszentrum und der MS-Wohnbereich sind gemeinsam mit einem Alzheimer-Tageszentrum, einem Tageszentrum für Senioren, Wohnbereichen für hochbetagte und chronisch kranke Menschen, dem CS Hospiz Rennweg und dem CS Kindergarten am Rennweg im dritten Wiener Gemeindebezirk angesiedelt.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.
  • Stift Klosterneuburg zeigt „Römerlager Arrianis“
    Wo heute das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg steht, befand sich in der Antike das Römerlager Arrianis, das Teil des Donaulimes war. Das Stift widmet sich den Funden in seiner Jahresausstellung.
  • „Maria Magdalena“: Geschichte einer Jüngerin
    Eine neue Perspektive auf die Jesus-Geschichte hat der australische Regisseur Garth Davis gewählt. „Maria Magdalena“ ist aus der Sicht der Jüngerin Jesu, dargestellt von Rooney Mara, erzählt. Der Film läuft ab Donnerstag in österreichischen Kinos.