„Agnus Dei“: Ordensfrauen und ein großes Tabu

Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Agnus Dei - Die Unschuldigen“ widmet sich einem Tabuthema: der Geschichte polnischer Ordensfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg infolge von Vergewaltigungen schwanger wurden.

Die französisch-polnische Koproduktion ist ab Freitag in verschiedenen österreichischen Programmkinos zu sehen. Die Geschichte beruht auf den Lebenserinnerungen einer Ärztin, die am Anfang ihrer Berufslaufbahn in Polen eingesetzt war. Entstanden ist daraus ein berührendes, cineastisches Meisterwerk, das ethische Fragen vor dem Hintergrund einer Extremsituation verhandelt.

Filmstill aus "Agnus Dei": Eine Ärztin untersucht eine junge Ordensfrau

Thimfilm

Schwanger nach Vergewaltigung: Eine Ärztin will den Ordensfrauen helfen

Polen im Dezember 1945 - irgendwo in einer ländlichen Region. Der Krieg ist vorbei, so etwas wie Normalität breitet sich aus, auch wenn die materiellen Verhältnisse schlecht sind und die Zukunftsperspektiven ungewiss. Die Menschen versuchen, die Gräuel des Krieges hinter sich zu lassen.

„Der unaussprechliche Horror“

Hinter verschlossenen Türen, im nahe gelegenen Frauenkloster, geht es auf den ersten Blick zu wie immer: Harte Arbeit und regelmäßiges Gebet prägen das Leben. Was erst nach und nach sichtbar wird: Ein großer Teil der Schwestern ist schwanger. Nicht, weil hier ein unmoralischer Lebensstil gepflegt würde - sondern weil die Ordensfrauen von russischen Besatzungssoldaten vergewaltigt worden sind. Nach der „Verfolgung durch die Deutschen dann die Rotarmisten und der unaussprechliche Horror, den sie mit sich gebracht haben“, so schildert es die Hausoberin in knappen Worten.

Veranstaltungshinweis

Am 19.6. findet im Filmcasino in Wien nach der 20-Uhr-Vorführung des Filmes ein Gespräch zwischen dem Journalisten Otto Friedrich und Sr. Beatrix Mayrhofer (Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs) statt.

Die Frauen sind traumatisiert, Halt gibt das Fortführen des gewohnten Lebensrhythmus. Regisseurin Anne Fontaine gibt durchaus realitätsnah Einblicke in das strenge Ordensleben im Polen der 1940er-Jahre. Reduzierte Bilder und knappe Dialoge vermitteln einen plastischen Eindruck vom kargen Leben der Schwestern. Einen Kontrast dazu bieten immer wieder Großaufnahmen von ausdrucksstarken Gesichtern, so als könnten sie mitteilen, was Worte nicht formulieren können.

Filmstill aus "Agnus Dei": Ordensfrauen beim Singen in der Kirche

Thimfilm

Gesichter drücken aus, was mit Worten nicht zu sagen ist

Einblicke in einen Mikrokosmos

Gleichsam als Gegenentwurf zur Realität der Ordensfrauen tritt eine junge französische Ärztin auf den Plan, Mathilde Beaulieu heißt sie im Film: eine mutige, selbstbestimmte Persönlichkeit, die ins Kloster gerufen wird, um bei einer schwierigen Geburt zu helfen. Nach anfänglicher Skepsis fassen die Schwestern Vertrauen zu Mathilde. Diese betreut die Hochschwangeren medizinisch und gewinnt immer tiefere Einblicke in Mikrokosmos des Konvents.

Sendungshinweis

„Religion aktuell“ berichtet ebenfalls über „Agnus Dei“, 18.55 bis 19.00 Uhr in Ö1

Da gibt es Schwestern, die sich schuldig fühlen, weil sie meinen, ihr Keuschheitsgelübde gebrochen zu haben - wenn auch unter Zwang. Da werden Gespräche geführt über den Glauben und das Glück im Leben - nicht nur mit der zur Vertrauten gewordenen Mathilde, sondern auch innerhalb der Schwesterngemeinschaft. Wie kann Gott zulassen, dass Bräute Christi mehrfach vergewaltigt werden?

Dramatische Entscheidung

Aber es stellt sich auch die Frage: wohin mit den Neugeborenen? Das Geheimnis der Ordensfrauen darf nicht an die Öffentlichkeit gelangen, sonst würde die Kirche das Kloster schließen - und die entehrten Frauen stünden vor dem Nichts. Und so trifft die Oberin, selber von der traumatischen Erfahrung der Vergewaltigung tief gezeichnet, eine dramatische Entscheidung.

Filmstill aus "Agnus Dei": Eine junge Ordensfrau hält ein Neugeborenes im Arm

Thimfilm

Wohin mit den Kindern?

Solidarität unter Frauen

„Agnus Dei - Die Unschuldigen“ ist ein meisterhafter Film über Grenzerfahrungen, in denen richtiges Handeln schier unmöglich erscheint. Es geht um Gewalt und um Solidarität unter Frauen. Es geht um die grausamen Auswirkungen falsch verstandenen Pflichtbewusstseins - ebenso wie um Idealismus und wahre Berufung.

Brigitte Krautgartner, für religion.ORF.at

Links:

  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.
  • Kinderbuch: Franz, der verhinderte Ritter
    Für seine kindgerechte Darstellung der Papst-Enzyklika „Laudato si“ hat sich Papst Franziskus beim Autor Hubert Gaisbauer bedankt. In seinem neuen Bilderbuch setzt sich Gaisbauer mit einem Superstar des Christentums auseinander: Franz von Assisi.