Salzburger Festspiele mit spirituellem Auftakt

Die Salzburger Festspiele (21. Juli bis 30. August) setzen zum Beginn ihres sommerlichen Opern-, Konzert- und Theaterreigens erneut einen religiösen Akzent. Dem Thema Glauben sind einige Veranstaltungen gewidmet.

Im Rahmen der „Ouverture spirituelle“ findet vom 21. bis 25. Juli die Vortragsreihe „Disputationes“ statt, eingebettet in ein dazu passendes Konzertprogramm. Nachdem in den vergangenen Jahren der Fokus bei einer bestimmten Religion mit ihren künstlerischen und spirituellen Facetten lag, habe man nun mit „Transfiguration“ ein abstrakteres Leitthema gewählt, kündigte das für die Durchführung zuständige Herbert-Batliner-Europainstitut an.

Glauben und Staunen

Jeweils ein Tag der Disputationes ist dem „Glauben“, dem „Staunen“, dem „Denken“ und dem „Hoffen“ gewidmet. Zuvor macht am Abend des 21. Juli eine Lesung von Franz Morak den Auftakt. „Poetiken der Verwandlung“ stehen auf dem Programm, wofür Texte aus der Weltliteratur zum „Zyklus des Werdens und Vergehens“, zum „menschliche Dasein und seiner Verwandlung“ sowie auch über das „Schauen und Hören in anderen Sphären“ ausgesucht wurden.

Die Grußworte sprechen Ex-Vizekanzler und Batliner-Instituts-Präsident Erhard Busek sowie Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler, die musikalische Umrahmung bildet passenderweise eine Solooboen-Vertonung von Ovids „Metamorphosen“ aus der Feder von Bejamin Britten.

Bischof Bünker mit dabei

Am Samstag, 22. Juli, ist das „Glauben“ gemeinsamer Kern der Vorträge. Passend zum Reformations-Gedenkjahr, wird der Evangelische Bischof Michael Bünker über die „Reformation als Transformation der einen Kirche“ sprechen, ehe der Mathematiker Rudolf Taschner über „Woran glauben?“ und der Salzburger Fundamentaltheologe Gregor Maria Hoff über „Spiritualität - ohne Gott“ an der Reihe ist.

Zum Schlagwort „Staunen“ kommen am Sonntag, 23. Juli, der Tübinger Theologe Karl-Josef Kuschel über das „Fehlen Gottes“, der Intendant Giovanni Netzer über die „Bühne als Ort der Transzendenz“ und der Grazer Kunsthistoriker und Theologe Johannes Rauchenberger über Religion in der Gegenwartskunst zu Wort.

Wissenschaft und Glauben

Um das „Denken“ geht es am Montag, 24. Juli. Die evangelisch-reformierte Theologin und Philosophin Christina Aus der Au stellt dabei Überlegungen über „Erkenntnis in Wissenschaft und Glauben“. Der Astrophysiker Franz Kerschbaum bringt weiters unter dem Titel „Über uns nur Himmel?“ Gedanken zu Astronomie, Weltbild und Religion, ehe der Quantenphysiker Anton Zeilinger darüber spricht, inwiefern die Beziehung von Naturwissenschaft und Religion von Konflikt oder Kongruenz gekennzeichnet ist.

Hoffnung ist der „Boden der Spiritualität“, so der Titel des Vortrags der Philosophin Hanna Gerl-Falkovitz am Abschlusstag, 25. Juli, der dem Thema „Hoffen“ gewidmet ist. Ihr Fachkollege Konrad Paul Liessmann spricht gleich im Anschluss über das „Danach“ und über den Umgang mit Endlichkeit. An jedem der Tage münden die Vorträge nach einer Kaffeepause mit einer moderierten Gesprächsrunde der Referenten.

Offenbarung durch Musik

Begleitet werden die Disputationes von einem musikalischen Programm. Höhepunkt stellt dabei die Aufführung von „Lux aeterna“ von György Ligeti sowie von „La Transfiguration de Notre Seigneur Jésus-Christ“ von Olivier Messiaen durch das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Kent Nagano.

„Musik vermag unter allen Künsten vielleicht am überzeugendsten das Gefühl zu vermitteln, wir könnten eine Erfahrung machen, die unsere Sinnenwelt überschreitet - als Verheißung eines besseren Zustands, als Offenbarung unseres eigentlichen, von irdischen Zwängen befreiten Wesens“, schreibt Walter Weidringer in der Vorschau zur „Ouverture spirituelle“.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Sommerakademie: Ökumenisches Nachdenken
    Der Garten als religiöses Symbol und die heutige Umweltkrise stehen im Zentrum der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie, die vom 12. bis 14. Juli im Stift Kremsmünster stattfindet.
  • Die Frau, die eine Moschee gründete
    Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.
  • „Agnus Dei“: Ordensfrauen und ein großes Tabu
    Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Agnus Dei - Die Unschuldigen“ widmet sich einem Tabuthema: der Geschichte polnischer Ordensfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg infolge von Vergewaltigungen schwanger wurden.
  • Lange Nacht der Kirchen: 650 offene Gotteshäuser
    Rund 650 Kirchen in ganz Österreich beteiligen sich heuer am 9. Juni an der Langen Nacht der Kirchen. Dabei können die Besucher zwischen exakt 2.686 Programmpunkten wählen, wie die Veranstalter bekanntgaben.
  • Turiner Grabtuch: Spurensuche in Wien
    „Wer ist der Mann auf dem Turiner Grabtuch?“ Eine Frage, die Besucherinnen und Besucher dieser Tage durch Räumlichkeiten des Erzbischöflichen Palais in Wien begleitet.
  • Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären
    „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.
  • Evangelisches in drei Wiener Museen
    Drei evangelische Ausstellungen in Wien befassen sich mit Themen rund um die Reformation, Martin Luther und „unterschiedliche Aspekte des Evangelisch-Seins“ in der Gegenwart.
  • Charamsa: Abrechnung mit „homophober“ Kirche
    In seinem Buch „Der erste Stein“ rechnet der ehemalige Vatikan-Prälat Krzysztof Charamsa mit der römisch-katholischen Kirche ab. Dabei teilt er kräftig gegen einen homophoben Klerus aus, auch die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus bleiben nicht verschont.
  • Zwei Stimmen für Reformen des Islam
    Der Islam braucht Reformen. Darüber sind sich der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide und der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad einig, ihre Ansätze unterscheiden sich hingegen gewaltig.
  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.