Interreligiöse Weisheiten für 2018

Zum 15. Mal erscheint ein interkonfessioneller Kalender mit Texten der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition sowie Weisheiten von Dichtern und Philosophen.

Der Verein SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil) setzt sich nach eigenen Angaben seit über 30 Jahren für einen nachhaltigeren Lebensstil und einen gesellschaftlichen Wandel ein. In Zusammenarbeit mit Vertretern unterschiedlicher Glaubensgemeinschaften wurden die Texte und Bilder ausgewählt.

Kalenderbild aus dem SOL-Kalender 2018

Klaus Schuster

Bilder, religiöse Sprüche und Texte von Künstlern gestalten den SOL-Kalender

Diesmal werde der Kalender außerdem durch Texte junger österreichischer Künstler ergänzt, schreibt der Verein in einer Aussendung. Auf der linken Seite stehen bei jedem Monat mehrere Sprüche oder Abschnitte aus religiösen Quellen, rechts Texte junger Künstler. Auch Feiertage der verschiedenen Religionen werden aufgelistet.

Friedensprojekt

Der Kalender steht 2018 unter dem Motto „Sehnsucht“. Alle Menschen würden sich nach Liebe, Frieden, Freude usw. sehnen, das hätten alle gemeinsam, „egal welches Geschlecht, welche Haut- oder Haarfarbe oder welche Religion wir haben“, so die Initiatoren. Um diese Ziele zu erreichen, brauche es die Gemeinschaft mit anderen Menschen.

Kalenderbild aus dem SOL-Kalender 2018

Klaus Schuster

Firmen können ihr Logo anbringen lassen

Daher soll der interreligiöse Kalender ein Friedensprojekt sein und entspricht nach SOL-Angaben auch „den höchsten Kriterien für ökologischen Druck“. Er kann vorbestellt werden und kostet bei einer Bestellung bis 22. September zehn Euro (bei größeren Mengen weniger). Die Möglichkeit zur Vorbestellung soll helfen, möglichst wenig Überschuss zu produzieren.

Geld für nachhaltige Zwecke

Auf Wunsch von Firmen werden die Kalender ab einer Bestellung von mindestens 200 Stück kostenlos mit einem Firmenlogo, einem individuellen Grußtext o.ä. hergestellt, der in Form eines Aufklebers von der Druckerei aufgebracht wird. Die Einnahmen durch den Kalenderverkauf werden für Projekte wie etwa Informationsfolder zur Nationalratswahl oder regionale Projekte zur Integration von Flüchtlingen verwendet.

religion.ORF.at

Links:

  • „Spirituelles Wörterbuch“ von Erzbischof Lackner
    Das erste Buch des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner zusammen mit dem Philosophen Clemens Sedmak ist ein „spirituelles Wörterbuch“ geworden. Es beleuchtet zentrale christliche Werte im Zusammenhang mit biografischen Details.
  • Stift Melk: 300 Anekdoten aus dem Klosterleben
    Einblicke ins Klosterleben gewährt das kürzlich erschienene Buch „In Zeit und Ewigkeit - Melker Anekdotensammlung“. Benediktinerpater und Stiftsbibliothekar Gottfried Glaßner hat darin 300 Anekdoten über das Stift gesammelt.
  • Kieslowskis „Dekalog“ im Volkstheater
    Krzysztof Kieslowskis „Dekalog“ - zehn Filme über jeweils eines der zehn biblischen Gebote - wird im Volkstheater als Bühnenstück aufgeführt. Premiere ist am Freitag.
  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.