Interreligiöse Weisheiten für 2018

Zum 15. Mal erscheint ein interkonfessioneller Kalender mit Texten der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition sowie Weisheiten von Dichtern und Philosophen.

Der Verein SOL (Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil) setzt sich nach eigenen Angaben seit über 30 Jahren für einen nachhaltigeren Lebensstil und einen gesellschaftlichen Wandel ein. In Zusammenarbeit mit Vertretern unterschiedlicher Glaubensgemeinschaften wurden die Texte und Bilder ausgewählt.

Kalenderbild aus dem SOL-Kalender 2018

Klaus Schuster

Bilder, religiöse Sprüche und Texte von Künstlern gestalten den SOL-Kalender

Diesmal werde der Kalender außerdem durch Texte junger österreichischer Künstler ergänzt, schreibt der Verein in einer Aussendung. Auf der linken Seite stehen bei jedem Monat mehrere Sprüche oder Abschnitte aus religiösen Quellen, rechts Texte junger Künstler. Auch Feiertage der verschiedenen Religionen werden aufgelistet.

Friedensprojekt

Der Kalender steht 2018 unter dem Motto „Sehnsucht“. Alle Menschen würden sich nach Liebe, Frieden, Freude usw. sehnen, das hätten alle gemeinsam, „egal welches Geschlecht, welche Haut- oder Haarfarbe oder welche Religion wir haben“, so die Initiatoren. Um diese Ziele zu erreichen, brauche es die Gemeinschaft mit anderen Menschen.

Kalenderbild aus dem SOL-Kalender 2018

Klaus Schuster

Firmen können ihr Logo anbringen lassen

Daher soll der interreligiöse Kalender ein Friedensprojekt sein und entspricht nach SOL-Angaben auch „den höchsten Kriterien für ökologischen Druck“. Er kann vorbestellt werden und kostet bei einer Bestellung bis 22. September zehn Euro (bei größeren Mengen weniger). Die Möglichkeit zur Vorbestellung soll helfen, möglichst wenig Überschuss zu produzieren.

Geld für nachhaltige Zwecke

Auf Wunsch von Firmen werden die Kalender ab einer Bestellung von mindestens 200 Stück kostenlos mit einem Firmenlogo, einem individuellen Grußtext o.ä. hergestellt, der in Form eines Aufklebers von der Druckerei aufgebracht wird. Die Einnahmen durch den Kalenderverkauf werden für Projekte wie etwa Informationsfolder zur Nationalratswahl oder regionale Projekte zur Integration von Flüchtlingen verwendet.

religion.ORF.at

Links:

  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • Ausstellung „Ein fremder Gott“ mit Lesung
    Die österreichisch-iranische Künstlerin Mitra Shahmoradi liest anlässlich ihrer Ausstellung mit dem Titel „Ein Fremder Gott“ gemeinsam mit dem katholischen Geistlichen Helmut Schüller aus ihren literarischen Werken.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • Buddhisten informieren über ihre Praxis
    Am Sonntag laden Österreichs Buddhisten von 10.00 bis 16.00 Uhr in ihre Tempel ein. Fragen wie: Was ist Buddhismus wirklich? Was bedeutet Meditation im Buddhismus? Wie lebt man als Buddhistin oder Buddhist in Österreich? sollen beantwortet werden.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.
  • Kinderbuch: Franz, der verhinderte Ritter
    Für seine kindgerechte Darstellung der Papst-Enzyklika „Laudato si“ hat sich Papst Franziskus beim Autor Hubert Gaisbauer bedankt. In seinem neuen Bilderbuch setzt sich Gaisbauer mit einem Superstar des Christentums auseinander: Franz von Assisi.
  • Raum durch Kunst: Benefizauktion für Hospiz Rennweg
    „Hospiz braucht #mehrRaum“ – unter diesem Motto findet am 5. Oktober eine Benefizauktion zugunsten des Hospizes Rennweg der Caritas Socialis statt. Versteigert werden Kunstwerke namhafter Künstlerinnen und Künstler.
  • „Wegzeichen“ und Erinnerungen von Bischof Iby
    Der emeritierte Bischof Paul Iby blickt mit einem Memoirenband anlässlich seines 25. Bischofsjubiläums auf sein Leben im Dienst der Diözese Eisenstadt zurück.
  • „Der Muslim und die Jüdin“: Geschichte einer Rettung
    1941 nimmt der muslimische Arzt Mohammed Helmy das jüdische Mädchen Anna bei sich in der Arztpraxis auf und bewahrt sie so vor der Deportation durch die Nazis. Diese Geschichte erzählt ein neues Buch.
  • Festival Musica Sacra beginnt mit Händel
    Im Dom zu St. Pölten wird am Sonntag das diesjährige Kirchenmusikfestival Musica Sacra eröffnet: Georg Friedrich Händels Oratorium „Alexander’s Feast“ gelangt unter der Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl zur Aufführung.