Kinderbuch: Franz, der verhinderte Ritter

Für seine kindgerechte Darstellung der Papst-Enzyklika „Laudato si“ hat sich Papst Franziskus beim Autor Hubert Gaisbauer bedankt. In seinem neuen Bilderbuch setzt sich Gaisbauer mit einem Superstar des Christentums auseinander: Franz von Assisi.

Franz habe eigentlich Ritter werden wollen, so der Einstieg in die Geschichte des charismatischen Heiligen aus dem Mittelalter. Warum daraus nicht wirklich etwas wurde und wie Giovanni Bernadone, der 1181 oder 1182 im mittelitalienischen Assisi geboren wurde, zum heiligen Franz (Franziskus) wurde, ist in „Franz von Assisi“ in einfachen und klaren Worten dargestellt. Das Buch erscheint zum Gedenktag des Heiligen am 4. Oktober.

Vorbild des Papstes

Als der Argentinier Jorge Mario Bergoglio zum Papst gewählt wurde, entschied er sich für den Papst-Namen Franziskus. Diese Reminiszenz an den Gründer des Franziskanerordens, der ein Leben in extremer Armut gewählt hatte, machte die Haltung des neuen Papstes zu einer bescheideneren Kirche mit mehr Augenmerk auf die Armen deutlich.

Buchcover von Hubert Gaisbauers Kinderbuch "Franz von Assisi"

Tyrolia Verlag

Buchhinweis

Hubert Gaisbauer und Birgitte Heiskel (Ill.): Franz von Assisi. Tyrolia Verlag, 26 Seiten, 14,95 Euro, ab fünf Jahren

Gaisbauer erzählt vom Trauma des Krieges und der Gefangenschaft, die Franz von Assisi tief geprägt haben, von der symbolhaften Wiedererrichtung einer verfallenen Kirche, der Gründung der Brüdergemeinschaft und weiteren Eckpunkten der Franz-Vita. Auch die heilige Clara kommt vor. Die empfindsamen, packenden Bleistiftzeichnungen von Birgitta Heiskel mit wenigen, leuchtenden Farben passen gut zum ruhigen Duktus der Geschichte.

Mitleid und Freude an der Natur

Das Mitleid mit den Armen und Kranken, aber auch die Freude an der Natur und dem Zusammensein mit seinen Mitbrüdern macht Gaisbauer in kurzen, markanten Texten spürbar. Am Schluss gibt es dann einiges an zusätzlicher Information für die Erwachsenen, deren Neugier auf Details wie Jahreszahlen und Orte geweckt wurde.

Hubert Gaisbauer studierte Germanistik und Theaterwissenschaft, arbeitete beim Österreichischen Rundfunk (Mitbegründer des Kultursenders Ö1, zuletzt Leiter der Hauptabteilung Religion). Er ist Autor zahlreicher Bücher, darunter „Ein Brief für die Welt. Die Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus für Kinder erzählt“, wofür er von Papst Franziskus persönlich einen Dankesbrief aus dem Vatikan bekam.

Birgitta Heiskel studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und ist seit 1990 als freischaffende Illustratorin hauptsächlich für Buch- und Zeitschriftenverlage in Wien tätig. Für ihre Kinderbuchillustrationen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis.

gril, religion.ORF.at

Mehr dazu:

Link:

  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.
  • „Wegzeichen“ und Erinnerungen von Bischof Iby
    Der emeritierte Bischof Paul Iby blickt mit einem Memoirenband anlässlich seines 25. Bischofsjubiläums auf sein Leben im Dienst der Diözese Eisenstadt zurück.