95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche

Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.

In der Gustav-Adolf-Kirche im sechsten Wiener Gemeindebezirk hängen von hoch oben in das Mittelschiff 95 ungleich lange, weiße Bänder, in der Länge der jeweils auf das Band geschriebenen These. Betritt man die Kirche bei Tageslicht, sieht man die Bänder, die bis zum Altarraum hin ein Muster im Raum entstehen lassen, das die Wahrnehmung von Höhe und Tiefe des Raumes noch verstärkt.

Die evangelische Gustav-Adolf-Kirche in Wien mit Rauminstallation

montage/kaufmann-friedmann

Alle 95 Thesen auf Papierstreifen

Bänder mit Glöckchen

Betritt man die Kirche bei Dunkelheit, werden die Bänder durch eine Videoprojektion bespielt und die Schrift wird deutlich sichtbar. Die Installation von Ulrich Kaufmann und Sigrid Friedmann reagiert zusätzlich auf jeden Luftzug, der die Bänder in Schwingungen versetzt. Kleine Glöckchen, von Anglern Bissanzeiger genannt, die am unteren Ende der Bänder angebracht sind, sollen auch akustisch auf jede These aufmerksam machen.

Veranstaltungshinweis

Die Installation ist bereits seit dem 1. Oktober in der Gustav-Adolf-Kirche (Lutherplatz 1, 1060 Wien) zu sehen, am Donnerstag, 12. Oktober, wird um 19.30 Uhr die Projektion eröffnet.

Die Betrachterinnen und Betrachter müssen sich anstrengen, um Worte und Sätze zu lesen und ihren Inhalt verstehen zu können, denn durch ein Wechselspiel der Projektion erscheinen einzelne Sätze und verschwinden wieder. Lichtstreifen fahren die Bänder entlang.

Thesenbänder zum Verkauf

Die Eröffnung mit den Künstlern Friedmann und Kaufmann wird mit Musik umrahmt. Es folgen weitere Veranstaltungen in der Gustav-Adolf-Kirche, darunter eine Lesung aus „Tagebuchblättern der Katharina von Bora“ am 20. Oktober und verschiedene musikalische Angebote.

Am 5. Dezember besteht dann die Möglichkeit, im Rahmen einer Auktion in der Gustav-Adolf-Kirche einzelne Thesenbänder aus der Installation zu erwerben.

religion.ORF.at

Link:

  • KPH Wien/Krems lädt zu interreligiösem Abend
    Zu einem interreligiösen „Abend der Vielfalt“ lädt die Kirchliche Pädagogische Hochschule (KPH) Wien/Krems am 6. Juni ins Wiener Haus der Musik ein.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.