Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage

Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.

Sengelmann erklärt Sinn und Ursprung der meisten christlichen Feste. Dabei geht er vom sogenannten Kirchenjahr aus, das nicht am 1. Jänner, sondern mit dem ersten Adventsonntag beginnt - heuer also am 3. Dezember. Der Autor geht darauf ein, warum das so ist, was es mit den wichtigsten Festen in der katholischen und evangelischen Tradition auf sich hat, wie sie entstanden sind und welche theologischen Hintergründe sie haben.

Cover von "Feiertag! Die Bedeutung unserer christlichen Feste

Verlag Rowohlt

Julian Sengelmann, Feiertag! Die Bedeutung unserer christlichen Feste, Verlag Rowohlt, 2017, 10,99 Euro

Spurensuche bis nach Israel

Sengelmann ist auch Mitarbeiter des deutschen Senders NDR, für den er auch die Spurensuche zu den christlichen Festen unternommen hat. Er reiste von Norddeutschland bis nach Israel, um den christlichen Feiertage auf die Spur zu kommen. Ein „spielerischer Mix aus hautnaher Reportage und kluger Information“ sei daraus entstanden, schreibt der Verlag.

Ausgewählt hat der Autor die zu erklärenden Feiertage nach den am meisten gesuchten im Internet. Chronologisch werden dann im Buch alle großen Feiertage von Advent, Weihnachten, Ostern, über Maria Himmelfahrt, den Reformationstag bis zum Ewigkeitssonntag erklärt.

Lesenswert mit kleiner Einschränkung

Dass dabei die jüdischen Feiertage, auf denen viele christliche Feiertage fußen, nicht sehr ausführlich behandelt werden, ist schade. Aus österreichischer Sicht stört, dass die Feiertagsregelungen in Österreich nicht erwähnt werden. Und Sengelmann nimmt es als evangelischer Theologe nicht so genau mit der Unterscheidung zwischen Gottesdienst und Messe in der römisch-katholischen Kirche. So schreibt er von einer katholischen Messe am Karfreitag. Die katholische Kirche feiert aber am Karfreitag keine Messe mit Eucharistie, sondern Gottesdienst ohne Eucharistie.

Sendungshinweis

Religion aktuell, 24.11.2017, 18.55 Uhr, Ö1

Insgesamt dennoch ein informatives Buch, flott geschrieben, detailreich und gespickt mit persönlichen Erlebnissen seiner Reise. Ein besonderes Vorwissen setzt Sengelmann bei seinem Publikum nicht voraus. Er richtet sich an die „Ottonormalsterblichen“ (von denen er sich nicht ausnimmt), die nicht mehr genau wissen, was eigentlich an den Feiertagen, die jeder gerne für Freizeitaktivitäten nutzt, gefeiert wird. Auch er als Theologe habe viel zu lernen gehabt, schreibt Sengelmann. Das Buch ist nach der Devise gestaltet: Man muss nicht alles glauben, aber man kann vieles wissen.

Brigitte Krautgartner, Nina Goldmann für religion.ORF.at

Link:

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.