Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage

Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.

Sengelmann erklärt Sinn und Ursprung der meisten christlichen Feste. Dabei geht er vom sogenannten Kirchenjahr aus, das nicht am 1. Jänner, sondern mit dem ersten Adventsonntag beginnt - heuer also am 3. Dezember. Der Autor geht darauf ein, warum das so ist, was es mit den wichtigsten Festen in der katholischen und evangelischen Tradition auf sich hat, wie sie entstanden sind und welche theologischen Hintergründe sie haben.

Cover von "Feiertag! Die Bedeutung unserer christlichen Feste

Verlag Rowohlt

Julian Sengelmann, Feiertag! Die Bedeutung unserer christlichen Feste, Verlag Rowohlt, 2017, 10,99 Euro

Spurensuche bis nach Israel

Sengelmann ist auch Mitarbeiter des deutschen Senders NDR, für den er auch die Spurensuche zu den christlichen Festen unternommen hat. Er reiste von Norddeutschland bis nach Israel, um den christlichen Feiertage auf die Spur zu kommen. Ein „spielerischer Mix aus hautnaher Reportage und kluger Information“ sei daraus entstanden, schreibt der Verlag.

Ausgewählt hat der Autor die zu erklärenden Feiertage nach den am meisten gesuchten im Internet. Chronologisch werden dann im Buch alle großen Feiertage von Advent, Weihnachten, Ostern, über Maria Himmelfahrt, den Reformationstag bis zum Ewigkeitssonntag erklärt.

Lesenswert mit kleiner Einschränkung

Dass dabei die jüdischen Feiertage, auf denen viele christliche Feiertage fußen, nicht sehr ausführlich behandelt werden, ist schade. Aus österreichischer Sicht stört, dass die Feiertagsregelungen in Österreich nicht erwähnt werden. Und Sengelmann nimmt es als evangelischer Theologe nicht so genau mit der Unterscheidung zwischen Gottesdienst und Messe in der römisch-katholischen Kirche. So schreibt er von einer katholischen Messe am Karfreitag. Die katholische Kirche feiert aber am Karfreitag keine Messe mit Eucharistie, sondern Gottesdienst ohne Eucharistie.

Sendungshinweis

Religion aktuell, 24.11.2017, 18.55 Uhr, Ö1

Insgesamt dennoch ein informatives Buch, flott geschrieben, detailreich und gespickt mit persönlichen Erlebnissen seiner Reise. Ein besonderes Vorwissen setzt Sengelmann bei seinem Publikum nicht voraus. Er richtet sich an die „Ottonormalsterblichen“ (von denen er sich nicht ausnimmt), die nicht mehr genau wissen, was eigentlich an den Feiertagen, die jeder gerne für Freizeitaktivitäten nutzt, gefeiert wird. Auch er als Theologe habe viel zu lernen gehabt, schreibt Sengelmann. Das Buch ist nach der Devise gestaltet: Man muss nicht alles glauben, aber man kann vieles wissen.

Brigitte Krautgartner, Nina Goldmann für religion.ORF.at

Link:

  • „Spirituelles Wörterbuch“ von Erzbischof Lackner
    Das erste Buch des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner zusammen mit dem Philosophen Clemens Sedmak ist ein „spirituelles Wörterbuch“ geworden. Es beleuchtet zentrale christliche Werte im Zusammenhang mit biografischen Details.
  • Stift Melk: 300 Anekdoten aus dem Klosterleben
    Einblicke ins Klosterleben gewährt das kürzlich erschienene Buch „In Zeit und Ewigkeit - Melker Anekdotensammlung“. Benediktinerpater und Stiftsbibliothekar Gottfried Glaßner hat darin 300 Anekdoten über das Stift gesammelt.
  • Kieslowskis „Dekalog“ im Volkstheater
    Krzysztof Kieslowskis „Dekalog“ - zehn Filme über jeweils eines der zehn biblischen Gebote - wird im Volkstheater als Bühnenstück aufgeführt. Premiere ist am Freitag.
  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.