Das Kreuz als Gegenstand der Kunst

Unter dem Titel „Crux“ steht das Kreuz im Mittelpunkt einer Ausstellung des St. Pöltener Künstlers Josef Friedrich Sochurek im Stift Melk. Das Kreuz gelte weltweit als Symbol für verschiedene Bereiche des Lebens und der Kunst, so der Künstler.

Mit der Symbolik des Kreuzes beschäftigt sich Sochurek einer Pressemitteilung zufolge schon seit längerem. Er sehe diese als „besondere Herausforderung innerhalb seines gesamten künstlerischen Schaffens“. Die große Symbolkraft sei nur durch eine vertikale und horizontale Linie definiert, so der 1945 geborene Grafikdesigner. Sochurek arbeitet sowohl mit unterschiedlichen Materialien als auch Techniken.

Bilder der Ausstellung "CRUX"

J. F. Sochurek

J. F. Sochureks Werke zum Thema „Kreuz“ sind im Stift Melk ausgestellt.

„Das starke Zeichen des Christentums“

Durch ambivalente Diskussionen angeregt, fokussiert der bildende Künstler nach eigenen Angaben mit seinen Werken in der Ausstellung drei Themen. So betrachtet er einerseits das Kreuz im europäisch-kulturgeschichtlichen Kontext und als „das wesentliche und starke Zeichen des Christentums“.

Veranstaltungshinweis

Ausstellung „Crux“ von J. F. Sochurek, kleiner Barockkeller, Stift Melk. Bis Dezember 2018 täglich von 9.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, Eintritt frei.

Zweitens werde das Kreuz „von immer mehr Gruppierungen“ als Feindbild verwendet, was ihm persönlich zunehmend Sorge bereite. Drittens habe er das Kreuz künstlerisch in Form von Bildern, Bildobjekten, Gegenständen, die in Kunstwerke integriert wurden („Objets trouves“), Installationen und plastischen Arbeiten gestalterisch ausgelotet und dafür die Schau „Crux“ geschaffen, die bis Dezember 2018 im Stift Melk zu besichtigen ist. Die Ausstellung, die schon seit Mai 2017 läuft, wurde kürzlich verlängert.

Bilder der Ausstellung "CRUX"

J. F. Sochurek

Das Kreuz in einem europäisch-kulturgeschichtlichen Kontext

Sochurek erhielt 1984 den Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich, 2003 den Förderpreis für Wissenschaft und Kunst der Landeshauptmannschaft St. Pölten und kürzlich das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich. 2010 gestaltete er den St. Pöltener Busbahnhof mit einer Glaswand.

religion.ORF.at

Link:

  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Wiener Poetikdozentur mit Autor Hartmut Lange
    Mit einem literarischen Geheimtipp startet die Wiener Poetikdozentur Literatur und Religion in das Sommersemester: Der Berliner Schriftsteller Hartmut Lange referiert am Dienstag an der Universität Wien.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.
  • Stift Klosterneuburg zeigt „Römerlager Arrianis“
    Wo heute das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg steht, befand sich in der Antike das Römerlager Arrianis, das Teil des Donaulimes war. Das Stift widmet sich den Funden in seiner Jahresausstellung.
  • „Maria Magdalena“: Geschichte einer Jüngerin
    Eine neue Perspektive auf die Jesus-Geschichte hat der australische Regisseur Garth Davis gewählt. „Maria Magdalena“ ist aus der Sicht der Jüngerin Jesu, dargestellt von Rooney Mara, erzählt. Der Film läuft ab Donnerstag in österreichischen Kinos.