Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus

Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.

Unter dem Titel „Geöffnet sein“ sind bis 31. Oktober Kunstwerke von Friedrich Brunner, Hubert Huber und Michael Lauss zu sehen. Der Titel fußt auf ein Zitat aus Joseph Ratzingers Buch „Einführung in das Christentum“, das vor 50 Jahren erschienen ist. Bis heute wurde es in zahlreichen Neuauflagen gedruckt und in 23 Sprachen übersetzt. Das komplette Zitat lautet „Geöffnet sein am Kreuz“.

Das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. in Marktl am Inn (Oberbayern)

APA/dpa/Armin Weigel

Das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. in Marktl am Inn (Oberbayern)

Bezug auf Ratzingers Aussagen

Die Künstler beschäftigen sich laut einer Ankündigung vom Mittwoch seit Jahren mit dem Kreuz. Die Aussagen Ratzingers regten sie zu Fragen an, die für Menschen von existenzieller Bedeutung seien. Außerdem ließen sie sich von dem heiligen Bruder Konrad (1818-1894) inspirieren, der vor 200 Jahren geboren wurde. Von ihm stammen die Worten „Das Kreuz ist mein Buch. Ein Blick auf das Kreuz lehrt mich bei jeder Gelegenheit, wie ich mich zu verhalten habe.“

Der Kapuzinerbruder Konrad wurde als Johannes Birndorfer 1818 im Rottaler Weiler Parzham geboren. Er war das elfte von zwölf Geschwistern. Mit 31 Jahren ging der Bauernsohn ins Kloster und nahm den Ordensnamen Konrad an. 41 Jahre lang verrichtete er seinen Dienst an der Pforte des Altöttinger Sankt-Anna-Klosters, meist 18 Stunden am Tag.

Dabei wandte er sich vor allem den Armen, Kindern und Handwerksburschen unter den Pilgern zu. Der Ordensmann wurde 75 Jahre alt. Seine Heiligsprechung erfolgte 1934 im Widerspruch zum Nationalsozialismus. An der Feier in Altötting nahm damals auch der siebenjährige Joseph Ratzinger teil.

Geburtshaus seit 2007 geöffnet

Das Geburtshaus von Benedikt XVI. war einen Tag vor dem 80. Geburtstag des ehemaligen Papstes am 15. April 2007 offiziell als Begegnungsstätte eröffnet worden. Das 1701 erbaute Haus soll den Besuchern das Leben des Papstes mit zahlreichen Bildern, Exponaten und Texten näherbringen. Regelmäßig finden hier Ausstellungen und Führungen statt.

religion.ORF.at/KAP/KNA

Link:

  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.