Wiener Poetikdozentur mit Autor Hartmut Lange

Mit einem literarischen Geheimtipp startet die Wiener Poetikdozentur Literatur und Religion in das Sommersemester: Der Berliner Schriftsteller Hartmut Lange referiert am Dienstag an der Universität Wien.

Thema des Vortrags ist „Kunst und Religion - Ziehkinder der Vorstellungswelt“ referieren (Beginn: ). Lange war einst glühender Marxist und kann heute als „suchender Melancholiker“ und „Geheimtipp der Novellenkunst“ beschrieben werden, wie der Initiator der Poetikdozentur, der Theologe Jan-Heiner Tück, gegenüber Kathpress sagte.

Sein Werk umkreise immer neu das Verhängnis der Vergänglichkeit und des Verschwindens sowie die Vorstellungswelten, die Literatur zu entwerfen vermag, so Tück. Ein entscheidender Anstoß sei für Lange die Einsicht gewesen, dass der Marxismus „völlig unempfindlich im Blick auf die Opfer der Geschichte“ war.

Agnostiker mit Zuwendung zur Religion

Auch das anhaltende „Transzendenzbegehren“ des Menschen habe den agnostischen Autor dazu gebracht, sich dem Phänomen der Religion zuzuwenden - wenn auch mit bleibender Skepsis: So biete aus Sicht Langes die Kunst an sich genügend Möglichkeiten, diesem „Transzendenzbegehren“ des Menschen zu entsprechen, ohne deshalb religiös zu werden.

Veranstaltungstipp

Wiener Poetikdozentur Literatur und Religion an der Universität Wien, 17. April, Beginn 18.30 Uhr, Hörsaal 41

Die vom Institut für Systematische Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät organisierte Poetikdozentur bringt jedes Semester Schriftsteller an die Universität Wien. Im Hintergrund steht das Anliegen, eine Begegnung von Literatur und Religion zu ermöglichen - zweier Sphären, die manches trennt, aber auch einiges verbindet. Fortgesetzt wird die Poetikdozentur am 22. Mai mit einem Vortrag des Schriftstellers Ilija Trojanow und am 12. Juni mit einem Vortrag von Barbara Frischmuth.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.
  • Stift Klosterneuburg zeigt „Römerlager Arrianis“
    Wo heute das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg steht, befand sich in der Antike das Römerlager Arrianis, das Teil des Donaulimes war. Das Stift widmet sich den Funden in seiner Jahresausstellung.
  • „Maria Magdalena“: Geschichte einer Jüngerin
    Eine neue Perspektive auf die Jesus-Geschichte hat der australische Regisseur Garth Davis gewählt. „Maria Magdalena“ ist aus der Sicht der Jüngerin Jesu, dargestellt von Rooney Mara, erzählt. Der Film läuft ab Donnerstag in österreichischen Kinos.
  • Das Kreuz als Gegenstand der Kunst
    Unter dem Titel „Crux“ steht das Kreuz im Mittelpunkt einer Ausstellung des St. Pöltener Künstlers Josef Friedrich Sochurek im Stift Melk. Das Kreuz gelte weltweit als Symbol für verschiedene Bereiche des Lebens und der Kunst, so der Künstler.