Jugendliche aus Guatemala in Panama

21.01.– 10:22 Uhr

150.000 Teilnehmer zu Weltjugendtag erwartet

Zum katholischen Weltjugendtag in Panama rechnen die Veranstalter mit rund 150.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sagte Vatikan-Sprecher Alessandro Gisotti am Samstag in Rom. Diese Zahl liegt unter den früheren Schätzungen. 

Weitere Meldungen

Fleischtheke

IGGÖ in Rechtsstreit über Halal-Zertifikate

Die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) ist im Sommer 2018 - nicht rechtskräftig - wegen unlauterer und irreführender Geschäftspraktiken vom Handelsgericht Wien verurteilt worden, berichtet das „profil“. Es geht dabei um das Geschäft mit Halal-Zertifikaten.  

Madonnenstatue wird am Jahrestag der Erscheinung in Fatima durch den Ort getragen

Madonna von Fatima „pilgert“ zum Weltjugendtag

Zum dieswöchigen katholischen Weltjugendtag in Panama wird auch die Originalstatue der Jungfrau von Fatima in dem mittelamerikanischen Land erwartet.  

Theologe: Papst ist „entscheidende Hilfe“ für Ökumene

Der Papst ist „eine entscheidende Hilfe für den ökumenischen Fortschritt“. Zu diesem Schluss kommt der deutsche Ökumene-Experte Matthias Türk als langjähriger Referent am Päpstlichen Einheitsrat. 

Missbrauchsvorwürfe: Grazer Priester angeklagt

Wie die katholische Kirche am Sonntag in einer Aussendung mitgeteilt hat, soll ein Priester der Diözese Graz-Seckau wegen Ausnützung eines Autoritätsverhältnisses angeklagt werden. Im vergangenen Mai war er dienstfrei gestellt worden. Mehr dazu in steiermark.ORF.at

Papst Franziskus betet online

Papst Franziskus hat jetzt auch eine eigene App und eine Online-Plattform zum Beten. „Click To Pray“ (Klick zum Beten) soll ein Netzwerk sein, in dem Gläubige aller Welt ihre Gebete austauschen. Die App schickt jeden Tag drei kurze Gebetsimpulse. 

Burgenland: Bischof Zsifkovics erhielt Komturkreuz

Der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics ist von Landeshauptmann Hans Niessl mit der höchsten Auszeichnung des Landes Burgenland geehrt worden. 

Stephansdom

Erzdiözese Wien feiert 550-jähriges Bestehen

Auf den Tag genau am 18. Jänner feiert die (Erz-)Diözese Wien ihr 550-jähriges Bestehen. Vor 550 Jahren, am 18. Jänner 1469, errichtete Papst Paul II. mit der Bulle „In supremae dignitatis specula“ die Diözese Wien. 

Missbrauchsverfahren gegen Pfarrer in NÖ eingestellt

Im Fall um den Vorwurf gegen einen Pfarrer, der in den 1990er-Jahren in Niederösterreich eine Minderjährige geschwängert hat, hat die Staatsanwaltschaft (StA) Korneuburg das Verfahren eingestellt. 

Der Wiener Oberrabbiner Arie Folger

Wiener Oberrabbiner besuchte Benedikt XVI.

Eine Delegation orthodoxer jüdischer Rabbiner rund um den Wiener Oberrabbiner Arie Folger hat sich mit dem emeritierten Papst Benedikt XVI. getroffen. 

Ukraine: Kein Einmischen in orthodoxen Streit

Die römisch-katholische Kirche wird im orthodoxen Ukraine-Streit keine Partei ergreifen. Das hat der Moskauer katholische Erzbischof Paolo Pezzi bekräftigt. 

Das Werk "McJesus" des finnischen Künstlers Jani Leinonen

Israelisches Museum entfernt „McJesus“ nach Protesten

Nach teils gewaltsamen Protesten christlicher Gläubiger hat die Verwaltung der nordisraelischen Hafenstadt Haifa beschlossen, das umstrittene Kunstwerk „McJesus“ wieder zu entfernen. 

Linz: Diözese bereitet erste Pfarrfusionierung vor

In der Diözese Linz laufen die Vorbereitung zu einer ersten Fusionierung zweier Pfarren. Betroffen ist die Pfarrgemeinde Gmunden-Ort, die aufgelöst und zum größten Teil der Stadtpfarre Gmunden zugeteilt werden soll. 

Ein Obdachloser sitzt auf einer winterlichen Straße

Faktencheck zu Obdachlosenzahlen

In der ORF-„Pressestunde“ am Sonntag hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) von 15.000 Obdachlosen in Wien gesprochen. Dass diese Zahl zu hoch gegriffen ist, ist einer Studie der Statistik Austria und Daten des Fonds Soziales Wien zu entnehmen. 

Erzbischof von Salzburg Franz Lackner

Lackner für mehr Kontrolle bei kirchlichen Vermögen

Der Salzburger Erzbischof Franz Lackner plädiert für mehr Kontrolle bei der Verwaltung von kirchlichen Vermögen. Er äußerte sich gegenüber der Kärntner Kirchenzeitung „Sonntag“ in Hinblick auf die Vorwürfe gegen den ehemaligen Kärntner Bischof Alois Schwarz. 

Europarat und Vatikan kooperieren gegen Missbrauch

Beim Kampf gegen Menschenhandel und Missbrauch wollen sich Vatikan und Europarat stärker austauschen und kooperieren. Das vereinbarten Papst Franziskus und Europarats-Generalsekretär Thorbjorn Jagland bei einem Treffen am Donnerstag im Vatikan. 

Ära Schwarz: Ermittlungen ausgeweitet

Am Montag hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner seine Visitation der Diözese Gurk - Klagenfurt aufgenommen. Jetzt wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Graz die Ermittlungen zum Bistum ausweitet. Mehr dazu in kaernten.ORF.at

Neue ukrainisch-orthodoxe Kirche: Folgen auch für Wien

Die Anerkennung der neuen unabhängigen (autokephalen) „Orthodoxen Kirche der Ukraine“ (OKU) durch den Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios am 6. Jänner wirkt sich auch auf die Kirchenstruktur in Österreich aus: In Wien ist eine neue Gemeinde entstanden. 

Ein Modell des geplanten gemeinsamen Gebetshauses in Berlin, House of one

Berlin: Moschee, Synagoge und Kirche in einem Haus

Nach jahrelangen Vorbereitungen beginnt in Berlin der Bau eines interreligiösen Bet- und Lehrhauses „House of One“. Das geplante Gebäude wird eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee umfassen. 

Eine Frau mit Kopftuch von hinten vor einer Tafel

Keine Mehrheit: Kopftuchverbot wird aufgeschoben

Der Initiativantrag von ÖVP und FPÖ zur Einführung eines Kopftuchverbots an Volksschulen ist am Mittwoch im Unterrichtsausschuss des Nationalrats vertagt worden. Es gibt vorerst keine Mehrheit für den Antrag. 

Burgenland-Delegation in Rom

Papst Franziskus empfängt am Mittwoch eine Delegation aus dem Burgenland bei einer Gruppenaudienz im Petersdom in Rom. Mehr dazu in burgenland.ORF.at

Erzbischof Welby: „No Deal“ trifft Ärmste am stärksten

Während sich rechtsprotestantische und rechtskatholische Abgeordnete im britischen Unterhaus vor dem Brexit-Votum erneut für einen „No Deal“ eingesetzt haben, hat der anglikanische Primas Erzbischof Justin Welby an die Unverantwortlichkeit dieser Option erinnert.