Hoher Besuch an der Krippe

Themen: Erinnerungen an eine 1938 vertriebene Musikerin; Der Publizist und Volkskundler Reinhard Kriechbaum zum Dreikönigstag; Rabbiner Walter Homolka im Gespräch mit Roland Adrowitzer; Bibelessay von Anna Hennersperger

Die Pianistin von Wien – Erinnerungen an eine 1938 vertriebene Musikerin

Musik hat das Leben des Wiener Mädchens Lisa Jura geprägt - aber als Jüdin hatte sie hier keine Zukunft. Ihre Eltern haben die Zeichen der Zeit erkannt und ihre Tochter 1938 mit einem Kindertransport nach England geschickt. Etwa 10.000 Kinder und Jugendliche sind auf diese Weise - getrennt von ihren Familien - gerettet worden.

Lebenskunst
Samstag, 6.1.2018, 7.05 Uhr, Ö1

Lisa hat weit weg von Wien eine Ausbildung zur Konzertpianistin gemacht und später eine Familie gegründet. Ihre Tochter, Mona Golabek, hat die berührende Geschichte ihrer Mutter in Buchform („Die Pianistin von Wien“, erschienen bei Amalthea) und in Form einer musikalischen Bühnenperfomance festgehalten. Vor kurzem war sie damit im Wiener Musikverein zu Gast. Im Publikum waren etwa 300 Schülerinnen und Schüler. Judith Fürst hat einen Bericht über ein bewegendes Schicksal - und die Kraft der Musik – gestaltet.

Hoher Besuch an der Krippe – Der Publizist und Volkskundler Reinhard Kriechbaum zum Dreikönigstag

Waren es wirklich drei Könige, die die heilige Familie besucht haben? Oder Wissenschaftler? Oder gar Zauberer? Hohe Herren auf jeden Fall, die von einem Stern geführt die Krippe mit dem neugeborenen Erlöser finden - so der biblische Bericht. Was es damit in Überlieferung und Brauchtum auf sich hat, das hat Martin Gross im Gespräch mit Reinhard Kriechbaum in Erfahrung gebracht.

Ein Rabbiner in der Hölle – Walter Homolka im Gespräch mit Roland Adrowitzer

Mit der aktuellen Situation des Judentums in religiöser, gesellschaftlicher und politischer Hinsicht setzt sich Rabbiner Walter Homolka auseinander - eine der prominentesten Stimmen des progressiven Judentums in Deutschland. Ausgerechnet in der Hölle - so heißt der Bereich im Souterrain des Theaters an der Wien - hat er mit ORF-Chefreporter Roland Adrowitzer über sein neuestes Buch gesprochen.

Dem Stern folgen… - Bibelessay zu Matthäus 2, 1 - 12

Nach den Hirten, den einfachen, ungebildeten, durchaus auch gesellschaftlich marginalisierten Zeitgenossen Jesu, begegnen nun hochstehende Persönlichkeiten dem neugeborenen Jesukind. Sie haben die religiösen Schriften und die Zeichen am Sternenhimmel richtig gedeutet – und sind so Zeugen einer anbrechenden neuen Welt geworden. Davon handelt der Bibelessay von Anna Hennersperger. Sie ist Direktorin des Bischöflichen Seelsorgeamtes der katholischen Diözese Gurk-Klagenfurt.

Bibelessay zu Matthäus 2, 1 – 12

Moderation: Brigitte Krautgartner

Lebenskunst 6.1.2018 zum Nachhören:

Mehr dazu:

Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
(religion.ORF.at)

Buchhinweise:

Links: