Tor zu anderen Welten

Themen: Radiomesse im Pflegeheim; Porträt des rumänisch-orthodoxen Pfarrers Vater Dumitru; Der Schlaf in der Bibel; Bibelessay von Regina Polak

Die Radio-Gemeinde - ORF-Radiomesse im Pflegeheim

Eine der beliebtesten Sendungen der ORF Regionalradios ist seit Jahren der Rundfunkgottesdienst. Rund 650 000 Hörerinnen und Hörer in ganz Österreich verfolgen regelmäßig die katholischen Radiomessen, die immer an Sonn- und an den meisten kirchlichen Feiertagen von 10.00 bis 11.00 Uhr aus wechselnden Kirchen des Landes übertragen werden. An den “zweiten“ Feiertagen wie Ostermontag, Pfingstmontag und Stefanitag sind es evangelische Gottesdienste. Eine ganz besondere Bedeutung hat diese Stunde im Seniorenwohn- und Pflegeheim der Caritas im steirischen Hitzendorf. Dort ist das gemeinsame Hören - man müsste besser sagen: Feiern - der Radiogottesdienste zu einem fixen und nicht mehr wegzudenkenden Ritual geworden. Werner Ranacher war dabei.

Der Priester an der Druckerpresse – Ein Porträt des rumänisch-orthodoxen Pfarrers Vater Dumitru

Im Grunde liegt es nur an der kalendarischen Berechnungsmethode, dass West- und Ostkirche nur selten gemeinsam Ostern feiern können.

Lebenskunst
Sonntag, 8.4.2018, 7.05 Uhr, Ö1

Für die orthodoxe Kirche fällt das Fest heuer auf die Nacht von Samstag, 7., auf Sonntag, 8. April – und bis in die frühen Morgenstunden des (Oster-)Sonntags wird sicherlich auch in der rumänische-orthodoxen Kirche in Salzburg, im Stadtteil Schallmoos gefeiert.

Der rumänische Seelsorger der Gemeinde, Vater Dumitru, ist ein echter „Arbeiterpriester“ (wenn auch nicht ganz freiwillig) und auch mit 67 noch wie ein Wanderprediger im ganzen Land unterwegs. Markus Veinfurter hat ihn besucht.

Tor zu anderen Welten – Der Schlaf

Im Rahmen des ORF-Schwerpunktes „bewusst gesund“ steht derzeit der Schlaf besonders im Vordergrund. Ein Zustand, der im Laufe der Jahrhunderte unterschiedliche Deutungen erfahren hat. Gilt er derzeit vielen hauptsächlich als Phase der Regeneration, um dann im Wachzustand wieder leistungsfähig zu sein, so wurde in anderen Epochen und Kulturen das Einschlafen auch als Übergang in einen anderen Seinszustand gedeutet. Rätselhafte – manchmal poetische, manchmal angsteinflößende – Bilder können dann zu Quellen von Informationen werden, können zu einem Wissen verhelfen, das das Tagbewusstsein allein nicht hervorgebracht hätte.

Zeugnisse dieser Haltung finden sich auch in der Bibel. Brigitte Krautgartner hat darüber mit dem Bibelwissenschaftler und Gesprächstherapeuten Josef Schultes gesprochen.

„Sie hatten alles gemeinsam“ - Bibelessay zu Apostelgeschichte 4, 32 - 35

Wie ist es eigentlich nach der Auferstehung Jesu, die in den Evangelien überliefert ist, weitergegangen? Oder genauer gefragt: Wie haben sich die trauernden Gefolgsleute Jesu - Männer und Frauen - nach dessen Weggang verhalten?

Darüber gibt die sogenannte Apostelgeschichte im Neuen Testament Auskunft. Sie ist ein paar Jahrzehnte nach der Kreuzigung verfasst worden, - über die genaue Datierung wird in der Bibelwissenschaft diskutiert. Jedenfalls liefert die Apostelgeschichte sehr konkrete Beschreibungen. Ein Radioessay dazu von der Wiener Theologin und Religionssoziologin Regina Polak.

Bibelessay zu Apostelgeschichte 4, 32 – 35

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 8.4.2018 zum Nachhören:

Links: