Salzburger Bibelmuseum setzt auf Crowdfunding

Das Salzburger Bibelmuseum Bibelwelt startet am kommenden Wochenende für eine neue Sonderausstellung mit dem Titel „Lebens.Körner - Getreide und Brot im Alten Orient“ erstmals eine Crowdfunding-Aktion.

Um die Schau mitzufinanzieren sollen via dem Portal wemakeit rund 3.000 Euro der 5.000 bis 6.000 Euro teuren Ausstellung über zahlreiche Kleinbeträge gesammelt werden. „Wir wollen die kulturelle und religiöse Bedeutung von Brot in die Mitte stellen - in einer Welt, in der immer noch viel zu viele hungern“, sagte Bibelwelt-Direktor Eduard Baumann am Dienstag der APA. „Das beginnt in Ägypten, wo etwa der Sauerteig erfunden wurde, zeigt aber auch, dass Wasser holen und Brotbacken zur Zeit Jesu mühsam und kein Honigschlecken war.“ Außerdem würden zahlreiche Bibelstellen von der Bedeutung des Brotes als Zeichen für das Leben zeugen.

Biblische Schriftrolle, hebräische Schrift
Bibelwelt/Luigi Caputo
Die Bibelwelt in Salzburg sammelt Spenden für die Ausstellungen

„Wenn nun viele ihr Scherflein beitragen, können wir die Ausstellung erlebnisorientierter gestalten“, sagte Baumann. Werden etwa um 1.000 Euro mehr gesammelt als geplant, könnte damit ein auf das Smartphone herunterladbarer Kinderaudioguide für die Bibelwelt finanziert werden.

Spezialführungen für Spenderinnen und Spender

Mit der Aktion will der Museumsdirektor auch junge Erwachsene ansprechen, auch wenn er wisse, dass diese Gruppe schwierig zu erreichen sei. „Ich glaube, dass mehr Menschen bereit sind, sich für biblische Projekte zu engagieren, wenn wir ihnen diese konkret und auf ihre Art und Weise vorstellen.“

Der Startschuss zum Crowdfunding erfolgt am 25. Mai, die Aktion läuft bis 9. Juli. Unterstützerinnen und Unterstützer erhalten je nach ihrem Beitrag Belohnungen - etwa Spezialführungen. Die Sonderausstellung soll am 5. Oktober 2019 öffnen und fast ein ganzes Jahr lang bis in den Spätsommer 2020 hinein bestehen. Die Bibelwelt wurde im Frühjahr 2015 in einem Teil der Elisabeth-Kirche in der Salzburger Plainstraße eröffnet. Das Erlebnis-Museum, das derzeit auch Ausbaupläne hegt, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bibel und ihre Inhalte mit allen Sinnen erfahrbar zu machen.

religion.ORF.at/APA

Link: