Papst kritisiert übermäßigen Gebrauch von Adjektiven

In einer Ansprache vor dem Kommunikationsteam des Vatikans hat Papst Franziskus seine Abneigung gegenüber dem übermäßigen Gebrauch von Adjektiven zur Sprache gebracht.

„Ich bin allergisch gegen diese Wörter“, sagte Franziskus einem Bericht des britischen „Guardian“ (Onlineausgabe vom Montag) zufolge. Im Speziellen nahm er demnach dabei das Eigenschaftswort „authentisch“ aufs Korn - vor allem, wenn es um den Ausdruck es „authentische Christen“ gehe.

„Wir sind in die Kultur der Adjektive und Adverbien verfallen, und wir haben die Kraft der Hauptwörter vergessen“, so das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche weiter. „Warum sagt man ‚authentische Christen‘? Es heißt Christen! Die reine Tatsache des Wortes ‚Christ‘ ist stark.“

Papst Franziskus
Reuters/Yara Nardi
Papst Franziskus schätzt Eigenschaftswörter nicht besonders

Realität nicht „versüßen“

Der Sprechende müsse „Menschen das Gewicht der Wirklichkeit von Hauptwörtern begreiflich machen, die die Realität der Leute widerspiegeln. Und das ist eine Mission der Kommunikation: Mit der Realität zu kommunizieren, ohne mit Adjektiven oder Adverbien zu versüßen.“

Das Vatikanische Dikasterium (Amt) für Kommunikation, das von Präfekt Paolo Ruffini geleitet wird, war heuer eine Umgestaltung unterzogen worden. Matteo Bruni, Italiener mit britischen Wurzeln, folgte im Juni dem im Dezember 2018 überraschend zurückgetretenen Amerikaner Greg Burke nach.

„Jedes Talent gut einsetzen“

Begonnen hatte der Papst seine Ansprache vor dem Kommunikationsteam mit den Worten: „Ich habe eine Rede vorzulesen, sie ist nicht so lang, es sind sieben Seiten ... aber ich bin sicher, dass die meisten von Ihnen nach der ersten einschlafen werden.“ Später ergänzte er mit Blick auf Jesus’ Gleichnis von den anvertrauten Talenten (Mt 25,14–30, Lk 19,12–27): „Für die Kirche ist Kommunikation eine Mission. Keine Investition ist zu groß, um das Wort Gottes zu verbreiten. Gleichzeitig muss jedes Talent gut eingesetzt werden, damit es Früchte trägt.“

Franziskus dankte dem Team, das auch für die Unterhaltung seiner sehr populären Twitter-Seite zuständig ist, für seine Arbeit. „Doch wie sollte Kommunikation sein?“, sagte er noch. „Etwas, das Ihr nicht tun dürft, ist werben, reines Werben. Ihr dürft nicht handeln wie die menschliche Wirtschaft, die versucht, mehr Menschen anzuziehen ...“ Man dürfe nicht mit unlauteren Mitteln missionieren, so der Papst sinngemäß.

gril, religion.ORF.at

Links: