„Der stille Aufklärer“ - Zekirija Sejdini

Sanfte Islam-Revolution: Er zitiert gern Voltaire und pocht auf die Vernunft des religiösen Menschen: Zekirija Sejdini möchte die islamische Theologie und Religionspädagogik „aus dem aktuellen Kontext neu denken“, wie er sagt.

Der 45-Jährige arbeitet seit Jahren hart daran, einen europäischen Islam zu etablieren. Er tut dies eher im Hintergrund, Schritt für Schritt, als im Rampenlicht der Öffentlichkeit mit wohlfeilen Schlagwörtern. Von dem, was ein europäischer Islam sein soll und wie man ihn leben kann, hat der gebürtige Mazedonier eine genaue Vorstellung.

Tao
Samstag, 9.6.2018, 19.05 Uhr, Ö1

Europäischer Islam in Österreich

Außerhalb wie innerhalb der muslimischen Community kann kaum an seiner Kompetenz und theologischen Glaubwürdigkeit gezweifelt werden: So hat er an der wohl renommiertesten islamischen Universität, der Al Azhar-Universität in Kairo, islamische Theologie und Philosophie studiert; an der Marmara Universität in der Türkei unter anderem islamische Religionspädagogik. Sejdini ist ein ausgewiesener Experte für islamische Mystik: Er promovierte 2012 an der Universität Heidelberg über das Wissensverständnis des Sufi-Mystikers Abu Talib al-Makki. Zwischen 2011 und 2014 war er Vorsitzender des Schurarates und Medienreferent der Islamischen Glaubensgemeinschaft Österreich (IGGÖ). 2014 erreichte ihn der Ruf der Universität Innsbruck, wo er der erste Universitätsprofessor für Islamische Religionspädagogik wurde. Seit 2017 leitet Sejdini dort das neu gegründete Institut für Islamische Theologie und Religionspädagogik. Im wissenschaftlichen Sinn versteht er sich als Konstruktivist und hebt sich damit von den meisten islamischen Theologinnen und Theologen ab.

Er möchte seinen Studierenden eine Perspektive Interkulturalität und die Bedeutung des interreligiösen Dialogs vermitteln, 2018 wurde ihm dafür der Kurt-Schubert-Gedächtnispreis für interreligiöse Verständigung verliehen. Der 45-Jährige ist außerdem Vater zweier Kinder im Teenageralter.

Zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan widmet „Tao“ dieser Stimme des europäischen Islam in Österreich ein ausführliches Porträt.

Gestaltung: Kerstin Tretina

Tao 9.6.2018 zum Nachhören: