Picknick am Berg

Mit Freunden etwas unternehmen und dann auch gemeinsam essen. Vielleicht planen sie so etwas für das nächste Wochenende? Manchmal kann so etwas aber auch ganz ungeplant entstehen.

Morgengedanken 19.6.2018 zum Nachhören:

Dass gerade spontane „Events“ wie ein Picknick unter freiem Himmel die Teilnehmenden begeistern können, davon erzählt die Bibel im Johannesevangelium in seinem 6. Kapitel.

Jutta Henner
ist evangelisch-lutherische Theologin und Direktorin der Österreichischen Bibelgesellschaft

Aus Nichts etwas machen

Jesus ist mit einer riesigen Menschenmenge – allein 5000 Männer, dazu noch Frauen und Kinder, auf einem Berg nahe dem See Genezareth. Er befragt einen seiner Jünger, wie man denn diese vielen Menschen satt bekommen soll. Der Befragte erklärt mit gesundem Realitätssinn, dass es schlicht unmöglich sei. Selbst wenn man alles vorhandene Geld nähme und Brot davon kaufe, würden nicht alle davon auch nur einen Bissen abbekommen. Ein anderer Jünger ist ähnlich skeptisch. Ein Kind, ein Bub, habe zwar fünf Brote und zwei Fische, aber auch das sei letztlich Nichts.

Aus Nichts etwas machen, das ist dann die Sache Jesu: Alle Anwesenden sollen sich auf dem Rasen niederlassen. Das wenige, von einem Kind beigetragen, wird dankbar geteilt. Und alle werden satt! Ein Picknick voller Überraschungen mit einem wunderbaren Gastgeber. Ja, es bleiben sogar Reste übrig: zwölf Körbe voll mit Brotstücken!