Lieben, verzeihen, Neuanfang

Mit sich und seinem Umfeld in guten Beziehungen zu leben - wer wünscht sich das nicht... Familie, Freundeskreis, Kollegenschaft. Doch jeder kennt auch Zeiten, zu denen es nicht so rund läuft.

Morgengedanken 25.6.2018 zum Nachhören:

Täglich begegne ich unterschiedlichsten Menschen, alten und jungen, Männern und Frauen. Viele von ihnen beeindrucken mich.

Barbara Haas
ist Leiterin des Bildungshauses St. Michael in Pfons in Tirol

Im Alltag bestehen

Ich möchte Ihnen die Geschichte von einem jungen Mann erzählen. Mitten in der Ausbildung sind er und seine Freundin damit konfrontiert, dass sie ein gemeinsames Kind erwarten. Verantwortungsvoll stellen sie sich ihrer neuen Lebenssituation. Sie stehen zueinander und suchen eine gemeinsame Wohnung. Die Erwachsenen in ihrem Umfeld sind skeptisch. Als das Kind geboren wird, beeindruckt mich, wie der junge Mann seine Liebe für die eigene kleine Familie zeigt. Ich freue mich über das gemeinsame Glück. Die beiden machen ihre Sache gut. Sie sorgen liebevoll für das Kind.

Eines Tages, ohne Vorankündigung beendet die junge Frau die Beziehung. Es ist zu eng. Sie ist so jung. Das Gefühl, etwas zu versäumen, ist in ihr immer lauter geworden. Er klagt nicht an, er leidet. Er sagt: „Ich bin zutiefst verletzt, aber wenn sie wiederkommt, werde ich verzeihen, denn meine Liebe ist größer. Sie ist wiedergekommen und er hat verziehen. Der zweite Beginn ist zerbrechlicher. Natürlich ist alles nicht so einfach, wie es scheint. Die kleine Familie ist wieder zusammen und ich wünsche ihnen so sehr, dass ihre Liebe stark genug ist, um im Alltag zu bestehen.