Perspektivenwechsel

Ein Perspektivenwechsel eröffnet uns neue Sichtweisen eines Anliegens oder eines Problems. Lassen wir uns darauf ein, können wir unsere Gesprächspartner besser verstehen.

Morgengedanken 6.7.2018 zum Nachhören:

Fotografieren Sie gelegentlich? Wenn ja, dann wissen Sie sicherlich auch, wie wichtig es ist, ein gutes Motiv, das optimale Licht und die richtige Perspektive zu wählen. Drei Faktoren kombiniert mit guter Ausstattung ermöglichen es auch Laien, professionell wirkende Bilder schießen.

Elvira Mihalits-Hanbauer
ist Wirtschaftsinformatikerin und Lehrerin an der HAK Eisenstadt

Die Detailsicht verlassen

Genau diese drei Faktoren sind auch in unseren alltäglichen Begegnungen und Gesprächen sehr wichtig. Ein gutes Motiv: Wenn wir einander in optimistischer Gesinnung begegnen, wohlwollend aufeinander eingehen und das Gemeinsame vor das Trennende stellen, können wir auch konfliktbehaftete Situationen gut meistern. Das optimale Licht: Um gut miteinander reden zu können, kann es uns helfen, eine Situation ins rechte Licht zu rücken. So können wir Missverständnisse vermeiden oder verringern. Die richtige Perspektive: Nicht immer scheint es so, wie es tatsächlich ist. Was für die einen nur nebensächlich sein mag, kann für die anderen die wichtigste Sache im Moment darstellen. Manchmal ist es hilfreich, die Detailsicht zu verlassen und das Gesamtbild ins Auge zu fassen oder sich in die anderen ein wenig hineinzuversetzen, um ihre Sicht der Welt zu verstehen.

Wenn wir diese drei Faktoren bei unseren Begegnungen im Fokus haben, kann ein Bild entstehen, an dem alle Beteiligten Freude haben und an das wir uns gerne erinnern. Ich wünsche Ihnen für den heutigen Tag jedenfalls, dass Sie in Ihren Begegnungen die richtige Perspektive einnehmen können.