Wie geht es in der IGGÖ weiter?

Wie geht es in der IGGÖ weiter?

Neue Strukturen statt Neuwahl - das hat der Schurarat, gleichsam das Parlament der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, kürzlich beschlossen. Nun soll eine eigene Kommission die bestehenden Strukturen überprüfen. Nicht zum ersten Mal ist von tiefgreifenden Reformen in der IGGÖ die Rede, sagt Zekirja Sejdini: Von 2011 bis 2013 war er Leiter des Schulamts und Vorsitzender des Schurarates. Heute hat er keine Funktion in der Glaubensgemeinschaft mehr inne, sondern leitet das Institut für islamische Theologie und Religionspädagogik der Universität Innsbruck. Ein Beitrag von Julia Wötzinger.

Priesterbruderschaft Pius X. wählt Generaloberen

In Econe - im Kanton Wallis in der Schweiz - tritt am 11. Juli 2018 das Generalkapitel der „Priesterbruderschaft Pius X.“ zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Wahl, beziehungsweise die Wiederwahl eines Generaloberen für die kommenden zwölf Jahre. Seit 1994 bekleidet dieses Amt Bernard Fellay, dessen Bischofsweihe (gemeinsam mit drei weiteren Pius-Priestern) 1988 zum Bruch mit Rom geführt hatte. Die Priesterbruderschaft hatte sich im Widerstand gegen die Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils um Erzbischof Marcel Lefebvre formiert. Sie verfügt weltweit - nach eigenen Angaben - über 772 Kapellen mit 637 Priestern und mehr als 200 Seminaristen.

Moderation: Markus Veinfurter

Religion aktuell 9.7.2018 zum Nachhören:

Links: