„Eintauchen in eine andere Dimension“

Warum Wunder den Menschen faszinieren: Für die einen sind es nicht erklärbare und eigentlich unmögliche Phänomene, die durch das Eingreifen von Gott oder einer höheren Macht erst möglich werden. Für die anderen sind und bleiben es Erscheinungen, die der Mensch trotz des Fortschritts in Forschung und Technik einfach noch nicht ausreichend erforscht hat und deshalb nicht erklären kann.

Wieder andere halten die angeblich außergewöhnlichen Phänomene für Fälschungen oder gar für groben Unfug. Für Menschen, die von Wundern fasziniert sind, haben letztere im besseren Fall nur ein Kopfschütteln, im schlechteren Fall Hohn und Spott übrig.

Logos
Samstag, 8.9.2018, 19.05 Uhr, Ö1

Welt der Wunder

Was als Wunder gilt, entscheidet in der katholischen Kirche eine Kommission, die Anerkennung kann etwa zur Heiligsprechung des- oder derjenigen führen, der oder die das Wunder bewirkt haben soll. Zahlreiche Wunder soll auch Jesus von Nazareth vollbracht haben, bis zur Auferweckung seines verstorbenen Freundes Lazarus. Auch in anderen Religionen spielen Wunder oder wundersame Erscheinungen eine Rolle. Im Islam gelten außergewöhnliche Ereignisse, die den Naturgesetzen scheinbar widersprechen, ebenfalls als Wunder, und den Menschen in der Antike galten selbst Blitz und Donner oder Unwetter etwa als Ausdruck des Zorns der Götter. Bis ins Mittelalter waren Menschen Dinge suspekt, die heute selbstverständlich oder leicht erklärbar sind.

Welche Faszination üben Wunder auf Menschen aus? Was ist ein Wunder? Und gibt es für die Beurteilung dieser Frage objektive sachliche Kriterien? Sind Wunder eine sinnliche Bereicherung des religiös-spirituellen Lebens oder sind sie bestens dazu geeignet, Menschen klein zu machen, zu manipulieren und zu unterdrücken?

Judith Fürst taucht mit Religionswissenschaftlern, Theologinnen, Religionssoziologen und Psychologinnen in die Welt der Wunder ein.

Gestaltung: Judith Fürst

Logos 8.9.2018 zum Nachhören: