Engagierter Buddhismus und Tierschutz

Es gibt keinen Buddhismus, der nicht auch soziales Engagement bedeutet und daher beinhaltet buddhistische Praxis auch ein Engagement für das Wohl der Tiere.

Gedanken für den Tag 1.10.2018 zum Nachhören:

Dabei gibt es aus buddhistischer Sicht zwei Grundlagen, die wesentlich sind. Erstens besteht zwischen Mensch und Tier im buddhistischen Weltbild kein Unterschied wenn es darum geht, Leid vermeiden und Wohlbefinden erreichen zu wollen. Und beide – der Mensch sowie auch das Tier - haben grundsätzlich ein Anrecht darauf.

Tier- und Menschenrechte

Zweitens kann man im Sinne eines buddhistischen Weltbildes, bei dem alles miteinander in Wechselbeziehung steht und sich gegenseitig bedingt, den Schutz der Tiere nicht vom Schutz der Menschen und der Umwelt trennen. Wenn wir uns für Tiere engagieren, bedeutet das zugleich auch das Engagement für die Menschen und die gesamte Umwelt.

Gerhard Weißgrab
ist Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft

Ich kann mich gut an das Argument eines Gesprächspartners erinnern, bei dem es um Tierrechte ging. Er sagte mir, solange die Menschenrechte nicht lückenlos eingehalten werden, würden Tierrechte für ihn noch kein Thema sein. Ein anderes Argument, das ebenso gegen die Installation von Tierrechten ins Treffen geführt wird lautet: Nachdem Tiere keine Pflichten haben, haben sie auch keinen Anspruch auf Rechte.

Aber das passt auf vielen Ebenen nicht. Würden wir zum Beispiel eine lückenlose Einhaltung der Menschenrechte zur Voraussetzung für Gedanken über Tierrechte machen – so würde es niemals zu solchen Gedanken kommen. Genauso wenig aber dürfen wir es von Pflichten abhängig machen, ohne die es keine Rechte geben kann. Gilt ja zum Glück auch bei den Menschenrechten nicht. Auch für völlig unmündige Personen gelten Menschenrechte selbstverständlich und zu Recht völlig uneingeschränkt.

Ich denke, dass sich Rechte für Tiere sehr gut auf einer rein intellektuellen Ebene argumentieren ließen – viel mehr aber noch auf einer mitfühlenden und empathischen Herzensebene.

Musik:

Werner Neumann und Carola Grey: „Golden boy greets Buddha“ von Carola Grey
Label: Lipstick Records/emv LIP 89522