„Sterben mit Hilfe?“

Ethische Fragen am Lebensende aus der Sicht der drei abrahamitischen Religionen

Das Wort „Euthanasie“ ist im deutschen Sprachgebrauch schwer belastet, aber auch das Wort „Sterbehilfe“ löst meist heftige und kontroverse Diskussionen aus. Was genau aber ist der Unterschied zwischen „aktiver“ und „passiver“ Sterbehilfe? Was ist erlaubt? Gesetzlich? Moralisch? Ethisch?

Logos
Samstag, 27.10.2018, 19.05 Uhr, Ö1

In der jüdischen, der christlichen und der muslimischen Religion sind bioethische Fragen am Lebensende ein zentrales Thema. Beim Thema „Selbsttötung“ herrscht weitgehend Konsens, insbesondere bei der passiven Sterbehilfe divergieren die Meinungen.

Maria Harmer hat – im Wissen um den Wertepluralismus in der Bioethikdebatte und oft widersprüchliche Aussagen innerhalb der Religionsgemeinschaften – versucht, die Positionen der drei sogenannten „abrahamitischen Religionen“ Judentum, Christentum und Islam zu den ethischen Problemen am Lebensende einzufangen.

Gestaltung: Maria Harmer

Logos 27.10.2018 zum Nachhören: