Jugendliche Kirche

Themen: Jugendsynode im Vatikan; Jugend in der katholischen Kirche; Weltkirchenrat in Genf

Jugendsynode im Vatikan

Was wollen Jugendliche? Wie stellen Sie sich die katholische Kirche vor? Wie soll die Kirche der Gegenwart, der Zukunft aussehen? Über diese Themen haben 300 Jugendliche aus aller Welt Ende März dieses Jahres diskutiert, bei der Jugend-Vorsynode der katholischen Kirche.

Praxis
Mittwoch, 3.10.2018, 16.05 Uhr, Ö1

Am 3. Oktober beginnt im Vatikan die fast einen Monat dauernde Weltbischofssynode. Sie widmet sich erstmals dem Thema Jugend und zwar unter dem Titel „Jugend, Glaube und Berufungsentscheidung“. Ein Treffen, bei dem über Neuerungen innerhalb der katholischen Kirche diskutiert werden soll, mitten in einer schwierigen Phase. Denn seit Monaten wird die Kirche von Missbrauchsskandalen in Europa, Nord- und Südamerika erschüttert. Was man jetzt schon über die Synode weiß, berichtet aus Rom ORF-Korrespondentin Katharina Wagner.

Kirche, Schreibmaschine und Vierteltelefon – Wie tickt die Jugend?

Diskutieren oder streiten, die katholische Kirche und ihre Lehren hinterfragen, das wollen heute die wenigsten Jugendlichen, stellt auch der Jugendseelsorger der Erzdiözese Wien, Michael Scharf pointiert fest: „Für viele spielt Kirche keine Rolle mehr, so wie die Schreibmaschine und das Vierteltelefon.“ Darum will man in der katholischen Kirche, so Papst Franziskus, wieder mehr auf die Jugendlichen hören – und zwar nicht nur auf die katholischen, sondern auf alle Jugendlichen. Heiße Eisen wie die katholische Sexualmoral sollen bei der Bischofssynode im Vatikan ebenso zur Sprache kommen wie digitale Medien, Arbeitslosigkeit, Migration bis hin zu geistlichen Berufungen.

Österreich wird durch Kardinal Christoph Schönborn und Jugendbischof Stefan Turnovszky, den in der Österreichischen Bischofskonferenz für Kinder- und Jugendseelsorge zuständigen Weihbischof vertreten. Auch eine Gruppe Jugendlicher ist nach Rom aufgebrochen: Sie gehören der „Jungen Kirche“ an, sozusagen der Dachorganisation der Jugendbewegungen in der katholischen Kirche, und sollen dem Kardinal und dem Jugendbischof am Rande der Synode als Inputgeber und Gesprächspartnerinnen zur Verfügung stehen. Doch auch wenn es ohne Zweifel engagierte und am Kirchenleben interessierte Jugendliche gibt: Der katholischen Kirche kommen ebenso wie anderen Institutionen und Organisationen mehr und mehr junge Menschen abhanden. Warum das so ist, aber auch, was sich jene Jugendlichen, die der katholischen Kirche noch verbunden sind, von der Jugendsynode erwarten, hat Judith Fürst herauszufinden versucht.

Weltkirchenrat in Genf: 350 Kirchen und 70 Jahre

Die vielen verschiedenen christlichen Kirchen zu einer Einheit zusammenzuführen, das ist das hehre Fernziel des Ökumenischen Rates der Kirchen, der heuer mit einer Reihe von Veranstaltungen sein 70-Jahr-Jubiläum begeht. Hauptsitz der Organisation mit 350 Mitgliedskirchen in 120 Ländern ist Genf. Der Weltkirchenrat, wie der Ökumenische Rat der Kirchen auch genannt wird, kooperiert mit einer Vielzahl kirchlicher Partner. Die Projekte reichen von Aids-Hilfe-Programmen in Afrika bis hin zu Friedensinitiativen in den verschiedenen Konfliktregionen der Welt. Eine Reportage aus Genf von Andreas Mittendorfer über den Weltkirchenrat, seine Arbeit, seine Ziele und die Frage: Ist eine Einheit der christlichen Kirchen tatsächlich ein realistisches Ziel?

Moderation: Alexandra Mantler

Praxis 3.10.2018 zum Nachhören:

Links: