Kommunikation und Technik

Mit anderen Menschen kommunizieren wird trotz modernster Technik manchmal immer schwieriger. Denn nur allzu viele „verschanzen“ sich hinter ihren Bildschirmen und Smartphones, anstatt offen aufeinander zuzugehen.

Morgengedanken 17.10.2018 zum Nachhören:

Im Pflegeberuf stehen wir vor immer größeren Herausforderungen. Die Kommunikation mit schwerstkranken und hochbetagten Menschen wird zunehmend zu einer unüberwindbaren Hürde. Aber auch die Kommunikation und das gegenseitige Verständnis unter uns gesunden Menschen wird zunehmend weniger und schwieriger.

Jörg Fuhrmann
ist Palliativpfleger und Seniorenheimleiter in Salzburg

Schnell und kontaktlos

Die Gefühle und die Kommunikation ziehen sich rasend schnell ins Internet zurück. Menschen vertrauen sich lieber dem Unbekannten im Netz an, als ihren Mitmenschen, ihrem Nächsten. All die modernen und neuen Medien verschließen uns zunehmend Türen zu den Menschen. Wobei das Wort am Anfang stand in unserer Schöpfungsgeschichte und ein Wort und die Blicke die wichtigste Verbindung zwischen Menschen sein sollte.

An einer Kaufhauskasse las ich vor einigen Tagen „Schnell und kontaktlos zahlen“. Ich nahm diese Botschaft ernst und versuchte, ohne Kontakt zur Verkäuferin, zu zahlen. Jedoch gelang es mir nicht ganz. Ihr Lächeln überzeugte mich dann doch, mit ihr zu reden. Ausschlaggebend für diese Gedanken war der Satz einer neunzigjährigen Dame, mit welcher ich schon einige Zeit Briefkontakt habe. Bei meinem letzten Besuch meinte Sie zu mir: „Ich bin so unendlich dankbar für Deine Achtsamkeit und Wertschätzung, dass Du mich anschaust, wenn ich mit Dir rede und Du mir noch mit der Hand Briefe schreibst.“ Ich wünsche Ihnen heute echte und digitallose Begegnungen.