„Friedensbrücken“

Interreligiöses Jubiläum der Gemeinschaft von Sant‘ Egidio in Italien: Wofür Sant’ Egidio steht, hat Papst Franziskus 2014 mit den drei „P“ charakterisiert: preghiera, poveri, pace – also Gebet, Arme und Frieden.

50 Jahre ist die ursprünglich in Rom gegründete Gemeinschaft von Sant’ Egidio nun alt. Deshalb wird Mitte Oktober in Bologna das Jubiläum besonders groß gefeiert. Und zwar mit „Ponti di pace“, „Friedensbrücken“.

Tao
Samstag, 24.11.2018, 19.05 Uhr, Ö1

Religionen und Kulturen sollen bei dem Event in Dialog treten. Namhafte Persönlichkeiten aus unterschiedlichen Weltreligionen werden dazu erwartet: Ahmad Muhammad Al-Tayyeb, Imam der Al-Azhar-Moschee in Kairo, genauso wie Berenice King, baptistische Pastorin und Tochter von Martin Luther King, oder Haim Korsia, Oberrabbiner Frankreichs. Sie werden unter anderem über die Themen Globalisierung, ökonomische Ungerechtigkeit, Migration und über die Chance auf Frieden in der Welt diskutieren.

Die von der römisch-katholischen Kirche anerkannte geistliche Gemeinschaft von Sant‘ Egidio wurde 1968 als Laienbewegung von Schüler/innen und Studierenden gegründet. Sie wollten sich in der Sozialarbeit, in der Arbeit mit den zahlreichen Obdachlosen Roms engagieren. Benannt ist die Gemeinschaft nach ihrem Hauptsitz, dem ehemaligen Kloster Sant’ Egidio im römischen Stadtteil Trastevere. Später, als die Gemeinschaft wuchs und auch Zweigstellen in vielen Ländern Europas gründete, begann sie auch als Vermittlerin zwischen verfeindeten Gruppen zu fungieren. So leistete sie etwa einen entscheidenden Beitrag zum Frieden in Mozambik. Roberto Talotta mit einer Reportage aus Bologna vom interreligiösen Geburtstagsfest der Gemeinschaft Sant’ Egidio.

Gestaltung: Roberto Talotta

Tao 24.11.2018 zum Nachhören: