Ankommen und Ankommenlassen

Das Wort Advent besteht aus 6 Buchstaben. Margit Hauft widmet jedem einzelnen dieser Buchstaben ganz spezielle Morgengedanken.

Morgengedanken 26.11.2018 zum Nachhören:

Advent „buchstäblich“ genommen, so habe ich für mich die Morgengedanken dieser Woche überschrieben und beginne folgerichtig mit dem A. A - wie abgekämpft, abgehetzt, Anstrengung, A wie außer Atem sein?

Margit Hauft
ist ehemalige Vorsitzende der katholischen Frauenbewegung

Aufmerksamer Umgang

Oder vielleicht auch A wie ankommen. Ein spannendes Wort, das nachdenklich macht. Wer oder was darf, soll bei mir ankommen? Wie geht es mir, wenn ich mit Unerwartetem konfrontiert werde, wenn jemand oder etwas unverhofft bei mir ankommt oder anderes, Erwartetes, Ersehntes ausbleibt? Wie leicht ist es, bei mir zu „landen“, wie genau abgesteckt sind die Voraussetzungen dafür meinerseits? Aber auch ich will ja ankommen, was trage ich dazu bei? Woran ist zu erkennen, dass ich „auf Sendung“ bin? Zeige ich mich als die Person, die ich bin, oder will ich es eher allen recht machen?

Die beginnende Adventzeit könnte ein Anreiz sein, das eigene Ankommen und Ankommenlassen zu überdenken, und dazu braucht es ein anderes Wort mit A, Aufmerksamkeit. Aufmerksamkeit für mich selbst, für das, was mich ausmacht, was mir wichtig ist, was mir geschenkt ist, was andere an mir schätzen und was sie an mir vermissen. Ein aufmerksamer Umgang mit mir selbst ist ja die Voraussetzung für ein aufmerksames Umgehen mit den anderen auch und gerade, wenn sie anders sind.