Gedanken zum Welt-AIDS-Tag

Ein ganz großer Tag. Man gedenkt dieser Krankheit, man denkt über sich selber nach, man stellt Fragen, die man vielleicht im Alltag wegdrückt, und gibt diesen Fragen Raum.

Gedanken für den Tag 26.11.2018 zum Nachhören:

Dafür ist der Tag da für mich. Bin ich infiziert oder nicht? Leb ich gesund? Pass ich auf mich auf? Bin ich eine Gefahr für die anderen? Wer bin ich? Welchen Status hab ich?

Philipp Hochmair
ist Schauspieler

Eine Stunde zu leben

Warum das Engagement für Menschen mit HIV/Aids? Ich selber bin in einer Zeit groß geworden, wo diese Krankheit so dämonisiert wurde und verkompliziert wurde. Und wir leben eben in einer Zeit, wo das jetzt alles viel unproblematischer ist und viel einfacher zu handeln. Und da muss man die Augen öffnen und sagen: Bitte pass auf Dich auf und geh damit fair und richtig um.

Jedermann und Aids? Es gibt einen großen Zusammenhang: Jedermann fühlt sich unverwundbar. Er ist der mächtigste, der stärkste Mensch in seinem Rahmen. Und plötzlich kommt der Tod und schenkt ihm eine Stunde zu Überleben und in dieser Stunde darf er darüber nachdenken, wer er ist und wo er steht und was aus ihm geworden ist und ob er richtig gelebt hat. Und das ist eine ganz große Parallele zu der Krankheit, zu dem Status-Wissen. Und dieser Schock vielleicht, zu erfahren dass man infiziert ist, dass man das gar nicht wusste, da seh ich eine große Parallele zu dem Stück. Und darum wurde das Stück ausgewählt. Ich wurde gefragt und habe sofort zugesagt, weil ich das einfach eine sehr interessante und richtige Entscheidung fand.

Musik:

Philipp Hochmair und Die Elektrohand Gottes: „Jedermann Reloaded"
Label: CD EAN 9006472034605

Links: