„Ein Stück England in Wien“

Ein Besuch in der anglikanischen „Christ Church“: „Boxing Day“ – steht zur Verwunderung vieler am 26. Dezember im englischen Kalender, weil früher einmal an diesem Tag die Dienstboten ihre Geschenke („boxes“) erhalten haben sollen.

Dabei könnte dort genauso gut (wie in österreichischen Kalendern) „Stephanitag“ stehen, denn zur kleinen Schar von Heiligen, die in der Kirche von England offiziell verehrt werden, gehört auch Stephan als erster Märtyrer des Christentums.

Memo
Mittwoch, 26.12.2018, 19.05 Uhr, Ö1

Aus diesem doppelten Anlass lädt die Reihe MEMO am 26. Dezember zu einem Besuch in der anglikanischen Gemeinde in Wien und zu einem Streifzug durch die bewegte Geschichte der Kirche von England ein. In den epischen Streitigkeiten um die Annullierung der Ehe von König Heinrich VIII. und Anne Boleyn hatte sich die Kirche von England 1533 von der römischen Kirche getrennt. Schon davor und noch mehr danach ist sie – zeitweise sehr intensiv – von der Reformation beeinflusst worden, aber letztlich eindeutig katholisch geblieben.

Die Gemeinde der Kirche von England in Wien hat ihr Zentrum in der „Christ Church“, der Botschaftskapelle des Vereinigten Königreichs. Und ihre Geschichte reicht auch immerhin schon ins 19. Jahrhundert zurück – und sie bildet heute die vielleicht „multi-kulturellste“ Kirchengemeinde Wiens.

Gestaltung: Markus Veinfurter

Memo 26.12.2018 zum Nachhören: