13.1.2019: Caritas und Regierung

Die Regierungspartei FPÖ und die Hilfsorganisation der römisch-katholischen Kirche, die österreichische Caritas liegen miteinander im Clinch.

Der derzeitige Präsident der Caritas, Michael Landau, wirft der Regierung vor, sich zu wenig um die Armen zu kümmern, Stichwort: Mindestsicherung und spricht von „Empathie-Defiziten“. Die FPÖ wiederum spricht von „Profitgier“. Sind die Zeiten härter geworden oder war das Verhältnis zwischen Caritas und früheren Regierungen anders? Antworten darauf gibt’s von Franz Küberl, der 18 Jahre lang Caritaspräsident war und sich erinnert.

Gestaltung: Roberto Talotta