Ein Nachdenken über die Erinnerung

Ein Satz aus der jüdischen Tradition lautet: Das Vergessen-wollen verlängert das Exil und das Geheimnis der Erlösung heißt „Erinnern“.

Zwischenruf 27.1.2019 zum Nachhören:

Anlässlich des heutigen Holocaust Gedenktages, am 27. Jänner 1945 wurde das KZ Auschwitz befreit, möchte ich meine Gedanken über das „Erinnern“ mit Ihnen teilen und in den Mittelpunkt stellen. Erinnerungen zu wecken bedeutet Vergangenes freizulegen. Wenn hartnäckiges Vergessen-wollen das „Exil“ verlängert, wie es im Talmud steht, dann bedeutet es, in einer inneren Gefangenschaft voll seelischer Fesseln stecken zu bleiben. Rückbesinnen und Erinnern helfen beim Ausbalancieren dessen, was festgehalten und was losgelassen werden muss.

Claudia Prutscher
ist Vizepräsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Wien

„Sachor - erinnere Dich“

Erinnerungen sind Sache unserer Emotionen. Was wir in frühester Kindheit gesehen, gehört, gerochen, gefühlt und geschmeckt haben, daraus drängen sich viele spätere Erinnerungen in unser Bewusstsein. In der Vergangenheit sind unsere Wurzeln gewachsen und daraus bilden wir unsere Identitäten. Im Fundus unserer Lebensgeschichten verbergen sich Unmengen von Bildern und Erlebnissen und es bedarf manchmal nur eines kurzen Impulses, um ein lange zurückliegendes Ereignis vors innere Auge holen zu können.

In der hebräischen Bibel wird das Wort „Sachor“ – „erinnere Dich“ - 169 mal erwähnt. Das Wort „Sachor“ gilt entweder G’tt oder dem Volk Israel. Ohne die Fähigkeit der Erinnerung gäbe es das jüdische Volk heute nicht mehr. „Sachor“ bedeutet letztendlich Existenzsicherung durch Erinnern. Die Erinnerung übernimmt die Stelle von G’ttes Heilshandeln im jüdischen Volk und ist dadurch das Fundament und die Quelle des jüdischen Glaubens. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass die altjüdische Literatur Wert darauf legt zu betonen, dass die Erinnerung nicht nur ein intellektueller Akt, sondern vor allem rituelles Handeln ist. Dies zeigt sich zum Beispiel auch in den jährlich wiederkehrenden Feiern des Pessach-Festes, wo des Auszugs aus Ägypten und somit der Beendigung des Sklavendaseins gedacht wird. Das Erinnern an den Auszug dient hier dazu, dass Juden ihr eigenes Selbst, ihre eigene Stellung verstehen und dass sie sich der daraus ergebenden Pflichten bewusst sind. In der Bibel steht hierzu geschrieben, da Israel Sklave gewesen war, soll es nun selbst den Schwachen helfen.

Brücken in die Vergangenheit

Für mich bedeutet Erinnerung zu wissen, woher ich komme, was mich ausmacht. Aus meiner Erinnerung schöpfe ich die Kraft, mein Leben zu gestalten. Gerade im familiären Bereich sehe ich es als besonders wichtig, Erinnerungen wachzuhalten. Die Erinnerung an meine Großmutter, zum Beispiel, erfüllt mich mit unendlicher Dankbarkeit. Ihrem Mut und Ihrer Weitsicht verdanke ich mein Leben. Sie hat den richtigen Zeitpunkt erkannt, um vor dem NS-Regime zu fliehen. Ich spüre, dass ich vieles von ihr und meiner Mutter in mir trage. Kleine Dinge des Alltags, Bemerkungen, Gesten oder Worte rufen diese Erinnerungen in mir wach. Es ist ein gutes Gefühl und ich gebe es gerne weiter an meine nächste Generation. Für mich ist es auch ein tröstender Gedanke, später einmal in der Erinnerung meiner Enkelkinder weiterzuleben, so wie auch Emanuel Kant schrieb: „Wer im Gedächtnis seiner Lieben bleibt, der ist nicht tot, der ist nur fern. Tot ist nur, wer vergessen wird.“

Zwischenruf
Sonntag, 27.1.2019, 6.55 Uhr, Ö1

Erinnerungen dienen als Brücken in die Vergangenheit, sie sind auch Interpretationen des Erlebten und Durchlittenen. Deswegen ist es auch so wichtig, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der Vergangenheit zuzuhören. Denn um eine Zukunft gestalten zu können, muss man sich mit der Vergangenheit auseinandersetzen, nur so können die entsprechenden Lehren daraus gezogen werden.

Gegen ein Vergessen hat auch der Kölner Künstler Günter Demnig im Jahr 1992 eine Stolperstein-Aktion ins Leben gerufen. Stolpersteine sind 10 cm große würfelförmige Steine mit einer Messingplatte an der Oberseite, in denen Informationen über Menschen, die im Nationalsozialismus umgebracht wurden, eingraviert werden. Sie befinden sich zumeist an den letzten Wohnstätten der NS-Opfer vor der Deportation. Durch diese Steine der Erinnerung gedenken wir dieser Menschen und ihres Schicksals und wir geben ihnen ein klein wenig Unsterblichkeit zurück.