Mutig im Verborgenen

Mutig sein, für eine wichtige Sache einstehen – Menschen, die das können, werden zu Recht bewundert. Manche von ihnen werden berühmt. Andere arbeiten im Verborgenen.

Morgengedanken 1.2.2019 zum Nachhören:

Pfarrer José Alvarez Cabrera sitzt am Schreibtisch und erledigt Papierkram. Plötzlich vibriert der Schreibtisch. Ein mit riesigen Baumstämmen beladener LKW donnert vorbei. „So geht das fünf Mal am Tag“, stöhnt der 55-jährige Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirche Guatemalas. „Sie zerstören die Granadillas“.

Karl Schiefermair
ist evangelisch-lutherischer Oberkirchenrat in Österreich

Klima mit dem Leben schützen

Las Granadillas heißt ein Gebirgszug im Süden Guatemalas. Viele Mitglieder der Gemeinde von Pfarrer Cabrera leben dort, v.a. Kleinbauern. Sie leiden unter dem ungeheuren Holzeinschlag. Der Pfarrer und seine Leute setzen sich ein für eine nachhaltige Landwirtschaft in der Region und für den Schutz der wichtigsten Ressource: das Wasser. Das Engagement hat dem Pfarrer nicht nur Respekt, sondern auch Feindschaft eingebracht. Morddrohungen sind an der Tagesordnung. Nun müssen Leibwächter für seinen Schutz sorgen. Einschüchtern lässt sich Pfr. Cabrera nicht, aber an die Sicherheitsempfehlungen hält er sich. Schon seiner Frau zuliebe.

Was haben wir in unseren Breiten mit dem Einsatz für Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu befürchten? Voller Respekt sind wir verbunden mit denen, die mit ihrem Leben an weit entfernten Orten auch unser Klima schützen.