Liebe in der Bibel

Wer empfindet das nicht als ein positives Gefühl: Schmetterlinge im Bauch zu haben, im siebten Himmel zu schweben, verliebt zu sein.

Morgengedanken 3.2.2019 zum Nachhören:

Liebe ist der zentrale Begriff des christlichen Glaubens, das wissen fast alle. Jesus sagt: Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander, wie ich euch geliebt habe! Damit wird klar, dass es um mehr geht als um die romantische Liebe zwischen zwei Menschen. Liebe im Sinne der Bibel ist die wesentlichste Frucht des Gottesgeistes. Sie soll den ganzen Menschen und alle Lebensbereiche durchdringen. Liebe ist die stärkste Macht, weil sie alles verwandeln kann. Jede Finsternis wird durch das Licht der Liebe gebrochen.

Georg Plank
ist Leiter der Initiative Pastoralinnovation

In Taten zeigen

Immer wieder heißt es in den Evangelien über Jesus: „Sein Ruf verbreitete sich in der ganzen Gegend und Scharen von Menschen kamen zu ihm.“ Das hat mich seit meiner Jugendzeit tief bewegt. Warum wollten die Menschen unbedingt Jesus sehen? Offensichtlich bewirkte die Begegnung mit ihm bei jedem und jeder etwas Positives, Heilvolles und Beglückendes. Jedem und jeder ging es nachher besser als vorher. Traurige waren getröstet, Kranke geheilt, Panische wieder angstfrei und Schuldige spürten die Kraft der Vergebung.

Jesus hat also weniger über Liebe geredet, sondern sie gelebt, ja getan. Solche Taten der Liebe bewirken sichtbar und messbar einen Unterschied. Wer so etwas erlebt, dem geht das Herz über. Er oder sie muss anderen begeistert davon erzählen!