Räuberhöhle

Es ist ja in den meisten Familien so, dass es jemanden gibt, der als besonders gutmütig oder „gütig“ gilt. Aber bedeutet das, alles hinnehmen zu müssen?

Morgengedanken 8.2.2019 zum Nachhören:

Jede Übersetzung bleibt unvollständig. Das biblische, griechische Wort für Güte bedeutet nicht nur Milde, sondern dass man sich intensiv, ja heftig, dafür einsetzt, was in Gottes Augen gut ist. Gütige Menschen kämpfen zugleich gegen jede Form des Bösen, im eigenen Leben wie auch in der Gesellschaft. Ihnen ist eine gerechte und solidarische Welt wichtig. Sie wehren sich, wenn Menschenrechte in Frage gestellt oder Arme als kollektive Bedrohung diffamiert werden.

Georg Plank
ist Leiter der Initiative Pastoralinnovation

Tempelreinigung

Viele kennen die Erzählung, wie Jesus die Händler aus dem Tempel in Jerusalem vertreibt und fragen sich, ob das mit seiner Liebesbotschaft vereinbar sei. Doch wird so nicht deutlich, dass Liebe auch den Kampf gegen Böses einschließt? „Ihr habt das Haus meines Vaters zu einer Räuberhöhle gemacht!“, ruft Jesus erzürnt. Papst Franziskus macht es ihm gleich: „Diese Wirtschaft tötet!“, so kritisiert er Formen der Globalisierung, die die Kluft zwischen unermesslich Reichen und menschenunwürdig lebenden Armen vergrößert.

Ich habe persönlich oft davon profitiert, dass mich Menschen liebevoll, aber bestimmt auf Fehler hingewiesen haben. Natürlich war das nicht immer angenehm, aber durch diese ehrliche Güte konnte ich wachsen und reifen.