Ein aufrechter Mensch sein

Themen: Yoga für den Rücken; Zypern: Vier Religionen im Porträt; Entwicklungshilfe in Tansania; Bibelessay von Elisabeth Birnbaum

Ein aufrechter Mensch sein – Haltung beweisen

Eine Person sein, die Rückgrat hat – das ist auch im religiösen Bereich Thema. So etwa in der biblischen Geschichte, in der sich eine gekrümmte Frau aufrichtet – mit Unterstützung des Jesus von Nazareth.

Lebenskunst
Sonntag, 24.3.2019, 7.05 Uhr, Ö1

Es gibt in anderen religiösen Traditionen, Stichwort: Yoga, aber auch ganz konkrete Anregungen, wie es gelingen kann, den Rücken zu stärken und damit ein aufrechterer Mensch zu werden. Ein Beitrag zum ORF-Schwerpunkt „Bewusst gesund: starker Rücken“ von Brigitte Krautgartner.

Gläubig leben auf Zypern – Vier Porträts aus unterschiedlichen Religionen

Zypern, die drittgrößte Mittelmeerinsel, ist seit rund 10.000 Jahren besiedelt. Kupfer, „Cyprium“, gab der Insel vermutlich ihren Namen und verhalf ihr zu Wohlstand und Reichtum. Zahlreiche Völker und Kulturen, von den Phöniziern und Griechen über die Römer bis zu den Osmanen und Engländern bestimmten die Geschicke Zyperns und haben auf der Insel ihre Spuren hinterlassen.

Zypern Salimiye Moschee Nicosia

ORF/Maria Harmer

Das gotische Portal der Salimiye-Moschee vor dem Freitagsgebet im Nordteil von Nicosia.

So prägten und prägen auch unterschiedliche Religionen und religiöse Gemeinschaften die Insel und tragen bis heute zu einem facettenreichen Bild bei. Die einzelnen Mosaiksteine des Bildes sind die Menschen, die den verschiedenen religiösen Gemeinschaften angehören. Maria Harmer hat einige von ihnen auf Zypern kennengelernt. Ein Beitrag zum Ö1-Themenschwerpunkt „Nebenan. Erkundungen in Europas Nachbarschaft: Zypern“.

Kleine Öfen, große Wirkung – Entwicklungshilfe in Tansania

Tansania, das Land südlich des Äquators ist vielen vor allem wegen seines Kilimanjaro- und Serengeti-Tourismus bekannt, dennoch zählt es zu den ärmsten Ländern der Welt.

Tansania Mount Meru

ORF/Andreas Mittendorfer

Am Fuße des Mount Meru in Tansania lebt Elisifa Yuda mit ihrer Familie.

Hier unterstützt die katholische Frauenbewegung Österreichs im Zuge ihrer entwicklungspolitischen Aktion „Familienfasttag“ eine Partnerorganisation, die vor allem Frauen in den armen ländlichen Gegenden unter die Arme greift, ihr Leben zu verbessern. Etwa indem man ihnen zeigt, einfache Öfen aus Zement selbst zu bauen, die weniger Brennholz brauchen als ihre alten Öfen – und wie sie damit sogar ein kleines Geschäft aufbauen können. Andreas Mittendorfer hat sich an Ort und Stelle davon überzeugen können.

Der brennende Dornbusch – Bibelessay zu Exodus 3, 1 - 8a.13 - 15

Zahllose Redewendungen, die tagtäglich gebraucht werden, stammen… aus der Bibel. So zum Beispiel auch das sprichwörtliche „Land, in dem Milch und Honig fließen“. Dorthin will, so heißt es in der hebräischen Bibel – dem sogenannten Alten Testament – Gott sein auserwähltes Volk führen. Denn das leidet unter der Versklavung, die es in Ägypten erfährt. Wie sich Gott seinen Leuten quasi als Verbündeter anbietet, das ist am sogenannten 3. Sonntag in der Fastenzeit in katholischen Kirchen als Lesung zu hören. Für LEBENSKUNST hat dazu Elisabeth Birnbaum einen Bibelessay gestaltet. Die Theologin und Bibelwissenschaftlerin ist Direktorin des Österreichischen Katholischen Bibelwerks.

Bibelessay zu Exodus 3,1 - 8a.13 – 15

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 24.3.2019 zum Nachhören (bis 23.3.2020):

Links: