Sonne

Sonnenstrahlen beleben und lassen aufblühen – doch manchmal bemerkt man sie zunächst gar nicht. Ähnliches kann in der Begegnung mit anderen Menschen passieren...

Morgengedanken 11.4.2019 zum Nachhören (bis 10.4.2020):

Ich bin ein Morgenmuffel. Solange es finster ist, möchte ich nicht aufstehen. Ich bin froh, dass es am Morgen wieder früher hell wird. Die Sonne lächelt durch das Fenster, mit ihren Strahlen kitzelt sie mich an der Nase. Da macht mir das Aufstehen Freude. Unweigerlich kommen mir die Worte des Psalm 8 in den Kopf: „Sehe ich den Himmel, das Werk deiner Finger“. So preist der Psalmist den Schöpfer.

Stefan W. Koller CanReg
ist Pfarrer in Korneuburg

Menschen wie Sonnenstrahlen

Doch es gibt Tage, da hilft mir auch die Sonne nichts. Es sind Tage, an denen viele Termine auf mich warten. Zwar nehme ich jeden Termin gerne wahr, dennoch merke ich: Heute versagt die Kraft der Sonne. Wenn ich auf die Straße gehe, kann die Sonne tun, was sie will, ich nehme sie nicht wirklich wahr. Ich bin viel zu tief in meinen Gedanken und Aufgaben versunken. Doch dann begegnen mir Menschen. Einer grüßt freundlich, ein anderer winkt mir zu, eine Dame lächelt mich an, eine andere ruft mir freundlich etwas zu. Und wieder jemand anderer verwickelt mich in eine kurze Plauderei.

Die schweren Gedanken sind wie weggeblasen. Diese Menschen sind meine Sonnenstrahlen.