Wer will schon das Gute sehen?

Bei uns im Radio - aber auch in anderen Medien ist es leider viel zu oft so: Die Nachrichten berichten nichts Gutes, die Schlagzeilen sind negativ.

Morgengedanken 10.6.2019 zum Nachhören (bis 9.6.2020):

Wenn wir die Nachrichten ansehen, die Ereignisse rund um uns verfolgen, uns im Freundeskreis umhören, dann können wir unterschiedliche Einstellungen zu dem haben, was rund um uns passiert. Einige von uns werden das Unglück und die Fehltaten wahrnehmen, sich darüber ärgern, aufregen oder sogar zweifeln: Wo ist dieser Gott, der uns Gutes will? Warum lässt er all das Böse zu? Will Gott uns bestrafen?

Mag. Elvira Mihalits-Hanbauer
ist Wirtschaftspädagogin an der Handelsakademie in Mattersburg und im Pfarrgemeinderat der Pfarre St. Sebastian Rohrbach im Burgenland tätig.

Wir haben die Wahl

Andere wiederum werden trotz aller negativen Berichterstattung versuchen, vielen Dingen und Ereignissen auch etwas Positives abzugewinnen. Sie werden auch in schwierigen Situationen das Gefühl verspüren, dass Gott den Weg mitgeht. Sie lieben das Leben und erfreuen sich daran. Sie stecken auch andere Menschen mit ihrer positiven Stimmung an.

Wir Menschen haben immer die Wahl, jeden Tag aufs Neue haben wir die Chance, das Gute oder das Schlechte, das Positive oder das Negative zu sehen, das Glas halb leer oder halb voll zu bezeichnen. Ein bisschen mehr Optimismus, ein bisschen mehr positive Lebenseinstellung täte uns Christen gut und könnte uns helfen, das Gute zu sehen, - wenn wir es wollen.