Papst schenkt Orthodoxie Reliquien

Geburtsstätte Jesu kein gefährdetes UNESCO-Welterbe mehr

Die Geburtsstätte Jesu mit der Geburtskirche in Bethlehem zählt wegen erfolgreicher Renovierungsarbeiten nicht mehr zum gefährdeten UNESCO-Welterbe, das hat das Welterbe-Komittee nun beschlossen. Die Geburtskirche im Zentrum von Bethlehem und das umliegende Areal gehören seit 2012 zum UNESCO-Welterbe. Nächstes Jahr soll es Feierlichkeiten zur Beendigung der Renovierungsarbeiten geben.

Papst schenkt christlicher Orthodoxie Reliquien

Papst Franziskus hat ein Behältnis mit Reliquien des Apostels Petrus Vertretern der christlichen Orthodoxie geschenkt, genau hat er die Reliquien an eine Delegation des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel übergeben, dem Sitz des Ehrenoberhaupts der Weltorthodoxie. Dort wurde das Geschenk des Papstes als „großartige brüderliche und historische Geste“ aufgenommen. Das Reliquien-Geschenk des Papstes wird als sehr bedeutend im Blick auf die Einheitsbemühungen zwischen römisch-katholischer und orthodoxer Kirche betrachtet, wie auch der Wiener Ostkirchen-Experte Rudolf Prokschi unterstreicht. - Gestaltung: Andreas Mittendorfer

Moderation: Andreas Mittendorfer

Religion aktuell 3.7.2019 zum Nachhören (bis 2.7.2020):

Mehr dazu: