Kirche & Kunst

Im 50. Jahr des Musikfestivals erinnert Gerda Fröhlich an viele Konzerte in beeindruckendem Rahmen und vermittelt zugleich, wie lebendig Kultur vermittelt werden kann.

Morgengedanken 3.8.2019 zum Nachhören (bis 2.8.2020):

„Kirche und Kunst“ - Wer denkt da nicht sofort an die großen Kathedralen aller Epochen, an Michelangelo, an Bach? Wer denkt dabei nicht an die Kirche als Auftraggeber und Förderer der Kunst? Oder in den letzten Jahrzehnten zunehmend als Gastgeber für Konzertveranstalter - für die Verantwortlichen durchaus eine Herausforderung, aber eine wunderbare! Denn natürlich ist nicht jede Art von Musik oder Theater einem solchen geweihten Raum kompatibel, die heiligen Schwellen sind zu achten.

Prof. Gerda Fröhlich
ist ehemalige Intendantin des Carinthischen Sommers

Kinder - Kirche - Kunst

Der Carinthische Sommer stand von allem Anfang an der Schnittstelle von Kirche und Kunst. Und dann war sie auf einmal da, die Idee eines Kinderfastentuchs und damit die spannende Begegnung Kinder - Kirche - Kunst. Unter der behutsamen Führung des Künstlers Matthias Kralj entstanden in einem Kinder-Atelier 36 kleine Kunstwerke und daraus ein vital leuchtendes Gesamtkunstwerk. Der Carinthische Sommer machte dieses der Pfarre Ossiach zum Geschenk. Dass das Aufziehen des Kinderfastentuchs am Aschermittwoch ein Fixpunkt im Kirchenjahr geworden ist, freut natürlich ganz besonders!

Die Geschichte des Ossiacher Kinderfastentuchs ist ein Erfolgsweg von Kreativität, glühendem Arbeitseifer, ansteckender Begeisterung und - da haben wir sie wieder - von den „fröhlichen Herzen“ aller. Und so lassen Sie mich bitte meine Morgengedanken-Woche mit einem Spruch von Jugendseelsorger Don Bosco abschließen: „Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen!“