Auswege aus dem Krisenlabyrinth

Themen: Die Künstlerin Sabin Jeanne und ihre Wanderausstellung; Bericht von der 21. Ökumenischen Sommerakademie Kremsmünster; Armes reiches Land; Bibelessay von Magdalena Holztrattner

Passion unterwegs – Die Künstlerin Sabin Jeanne und ihre Wanderausstellung

NOWMATS nennt die österreichische Künstlerin Sabin Jeanne ihre Kunst, - alles was hier und jetzt zur Verfügung steht und weggeschmissen würde, verarbeitet sie zu einem Kunstwerk, einer Skulptur.

Mit dem 14-teiligen Zyklus „Passion Christi“ will sie derzeit in einer Wanderausstellung Kunstbegeisterten in ganz Österreich den „Leidensweg Christi“ nahebringen.

Lebenskunst
Sonntag, 28.7.2019, 7.05 Uhr, Ö1

9 Kirchen in 9 Bundesländern in 9 Wochen, - die achte- also die vorletzte Station vor Klagenfurt (Von 3. Bis 11.8. in der St. Egidkirche) - ist derzeit die römisch-katholische Pfarrkirche Herz-Jesu in Bregenz. Johannes Schmidle hat Sabin Jeanne in Bregenz getroffen.

Auswege aus dem Krisenlabyrinth – Bericht von der 21. Ökumenischen Sommerakademie Kremsmünster

„Die gespaltene Gesellschaft“ war das Thema der 21. Ökumenischen Sommerakademie, die Mitte Juli im oberösterreichischen Benediktinerstift Kremsmünster stattgefunden hat. Diese Spaltungen und Spannungen zeigen sich etwa in gewalttätigen Auseinandersetzungen auf privater und öffentlicher Ebene, in ethnischen und religiösen Konflikten sowie der Migrationskrise.

Drei Tage lang widmete sich die Sommerakademie, die seit 20 Jahren von der katholischen Privat-Universität Linz, dem Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich, dem Evangelischen Bildungswerk Oberösterreich, der Kirchenzeitung der Diözese Linz, dem Stift Kremsmünster, den Religionsabteilungen des ORF in Fernsehen und Radio sowie dem Land Oberösterreich organisiert wird, der Analyse der Ursachen und möglichen Überwindungsstrategien sowie der Rolle der Kirchen in dieser „gespaltenen Gesellschaft“. – Gestaltung: Maria Harmer

Armes reiches Land – Schlaglichter aus dem Kongo

Am 26. Juli läuteten in ganz Österreich und darüber hinaus fünf Minuten lang die Kirchenglocken. Die katholische Bischofskonferenz und die Pfarren wollen damit die aktuelle Kampagne der Caritas unterstützen. Ihr Titel: „Hilfe ist größer als Hunger“. Jeder zehnte Mensch auf der Welt hat nicht genug zu essen, in Afrika, südlich der Sahara, ist es sogar jeder oder jede Fünfte. Besonders dramatisch ist die Situation in der Demokratischen Republik Kongo. Und das, obwohl das Land eigentlich fruchtbar und reich an Bodenschätzen ist. Alexandra Mantler war mit der österreichischen Caritas in der Demokratischen Republik Kongo.

Gottesbeziehung 2.0 – Bibelessay zu Lukas 11,1–13

Das Evangelium, das am sogenannten 17. Sonntag im Jahreskreis in den katholischen Messfeiern gelesen wird, enthält eine sehr prominente Passage – das Vater Unser. Das Besondere daran ist, dass es das einzige Gebet ist, das laut biblischer Darstellung von Jesus selbst an sein Umfeld weitergegeben worden ist.

Doch weniger darauf bezieht sich Magdalena Holztrattner, die Direktorin der katholischen Sozialakademie Österreichs. Ihr geht es eher um die dahinter stehende Gottesbeziehung, die sie sehr modern definiert.

Bibelessay zu Lukas 11,1-13

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 28.7.2019 zum Nachhören (bis 27.7.2020):

Links: