Wie soll das zugehen?

Mit teilweise sehr aufwändigem Brauchtum wird in vielen Orten heute der katholische Marienfeiertag begangen. In der evangelischen Kirche spielt sie ja eine weniger bedeutende Rolle - was aber nicht heißt, dass sie völlig vergessen wird

Morgengedanken 15.8.2019 zum Nachhören (bis 14.8.2020):

Eine der sympathischsten und liebenswürdigsten Fragen, die in der Bibel gestellt werden, kommt aus dem Mund eines Mädchens. Es ist die junge Maria, der der Engel Gabriel verkündet, dass sie schwanger werden wird und einen Sohn, Jesus, zur Welt bringen soll. Da fragt Maria ungläubig: Wie soll das bitte zugehen (Lukas 1,34)? Wie soll sie schwanger werden, wenn sie noch gar nichts von einem Mann weiß? Maria reagiert erstaunlich vernünftig. Sie ist noch jung, aber sie kennt sich schon aus. Sie weiß Bescheid. Deshalb: Wie soll das bitteschön zugehen?

Michael Bünker
ist evangelisch-lutherischer Bischof in Österreich

Ihre Vernünftigkeit kann nicht einfach so glauben, was ihr gesagt wird. Maria ist die erste Aufklärerin. Sie bleibt auch in den Glaubensfragen bei Vernunft. Bis heute meinen viele, dass Religion und Vernunft, Glauben und Wissen einander gegenüberstehen und ausschließen. Entweder das eine oder das andere. Maria zeigt, dass es nicht unvernünftig ist zu glauben und dass jeder Glaube nach der vernünftigen Begründung fragt. Wie soll das zugehen? Ich möchte verstehen. Glauben gibt eben auch zu Denken.