Kein Stein bleibt auf dem anderen

Eine Katastrophe. Kein Stein bleibt auf dem anderen.

Gedanken für den Tag 22.8.2019 zum Nachhören (bis 21.8.2020):

Als 2010 in Haiti die Erde gebebt hat, lagen die Häuser von einer Million Menschen in Trümmern. Unzählige Hilfsorganisationen haben beim Wiederaufbau geholfen. Auch die Diakonie Katastrophenhilfe.

Auf meiner Reise nach Haiti, zwei Jahre nach dem Erdbeben, bin ich an unzähligen Schildern von Hilfsorganisationen vorbeigekommen. Je weiter wir von der Hauptstadt Port au Prince weggefahren sind, desto weniger wurden die Schilder. Nicht viele Hilfsorganisationen kommen in die hinteren Winkel des Landes.

Seine Frau stehen

Es dauert, bis Baumaterial auf alten, klapprigen LKWs aus Port au Prince hinaus, 1200 m hoch, über die Berge, an die Südküste transportiert ist. Dort wird es auf kleinere, noch klapprigere LKWs verladen. Dann wieder die Berge hinauf, bis ans Ende der befahrbaren Straße. „Es war schwer, das Wasser und den Zement zu transportieren, ich habe mitgeholfen“, erzählt Jacques Pierre, der fast zwei Jahre auf ein neues Haus gewartet hat. „Wir mussten den Berg hinunter zum Fluss. Das dauert eineinhalb Stunden. Nachbarn haben uns einen Esel geborgt, damit wir nicht alles am Kopf tragen müssen.“

Maria Katharina Moser
ist Direktorin der evangelischen Hilfsorganisation Diakonie

Ich treffe Pauline Saintiva. Sie ist Vorarbeiterin und baut gerade das vierzehnte Haus, seit in Haiti vor zwei Jahren die Erde gebebt hat. „Du hast einen Plan auf Papier und setzt ihn um. Und dann steht da ein Haus. Ich liebe das“, sagt sie. „Nach dem Plan der Diakonie ist das Fundament 60cm tief, mit einer Bodenplatte, die mit Metallgittern verstärkt ist. Damit das Fundament stabil ist. Das Haus soll dem nächsten Erdbeben widerstehen können.“ Die Arbeit brauche viel Kraft, erklärt Pauline. „Ich mag das. Auch wenn manche behaupten, das ist Männerarbeit und ich sollte das nicht machen. Es ist schon taff. Aber wenn Männer das machen, kann ich das auch, und andere Frauen ebenfalls.“

Vorgegebene Rollen durchbrechen und seine Frau stehen – Pauline lebt vor, wie Frauen eine Katastrophe mit Würde bewältigen.

Musik:

Boukman Eksperyans: „Bay bondye giwa“ von Daniel Beaubrun
Label: Mango 74321123652