Lustvolle Zufriedenheit

Wie geht es Ihnen heute Morgen? Sind Sie gut aufgelegt? Wenn ja, dann ist das - nicht nur für den heutigen Tag - eine optimale Voraussetzung.

Morgengedanken 18.8.2019 zum Nachhören (bis 17.8.2020):

Mein Großvater liebte es, in aller Früh am öffentlichen Brunnen vor seiner Haustür einen herzhaften Schluck zu nehmen. Sein lautes und lustvolles „Aaah!“ wurde zum Weckruf für die ganze Nachbarschaft - mit ansteckender Wirkung für eine positive Grundstimmung. Ein Weckruf der Dankbarkeit. Frisches und bekömmliches Wasser ist wohl die größte Kostbarkeit unseres Landes.

Georg Schärmer
ist Direktor der Caritas der Diözese Innsbruck

Schenken und beschenkt werden

Mein Großvater war sehr beliebt. Er hatte für jede und jeden ein gutes Wort und gemeinsam mit seiner Frau, meiner Großmutter lebten sie nach dem Grundsatz: „Offene Tür und warmer Herd“. Gastfreundschaft wurde groß geschrieben. Besonders für Verfolgte und Geflüchtete. Ihr Widerstand gegenüber der Naziherrschaft kostete sie fast das Leben.

Woher diese Großzügigkeit und Courage? Wohl auch aus der alltäglichen Erfahrung, selbst Beschenkte zu sein. Wer zufrieden ist, hat immer etwas für andere „übrig“ und so wurden er und seine Frau zum Segen für andere und auch für sich selbst. Ihr Verschenken und Ihre Bereitschaft zu geben führte wohl in ihnen selbst immer wieder zu einem dankbaren und freudvollen „Aahhh!“ Ich bin dankbar, dieses „Solidaritätsgen“ geerbt zu haben.