Sündige tapfer

Als ich in die Volksschule gegangen bin, hat es schon ab der ersten Klasse Ziffernnoten von Eins bis Fünf gegeben. Ich konnte damit nicht wirklich etwas anfangen. Viel bedeutsamer waren für mich die goldenen und silbernen Sternchen, die die Lehrerin unter gelungene Arbeiten geklebt hat:

Gedanken für den Tag 30.10.2019 zum Nachhören (bis 29.10.2020):

Ein goldenes Sternchen gab es für eine Arbeit, wo alles, wirklich alles, gepasst hat. Nicht einmal ein i-Punkt durfte fehlen. Das Silberne bekamen Leistungen, die nahezu perfekt waren. Für alle anderen gab es ein großes Hakerl mit roter Tinte. Ich war eine gute Schülerin. Trotzdem habe ich sehr selten ein goldenes Sternchen bekommen. Irgendwo hat halt doch ein i-Punkt gefehlt.

Christine Hubka
ist evangelische Gefängnisseelsorgerin und Autorin

Goldene Sternchen

Einmal habe ich das besonders ungerecht empfunden. Ich habe die Lehrerin gefragt, wieso es wieder nur ein silbernes Sternchen geworden ist. Ihre Antwort: „Wenn ich dir ein goldenes Sternchen gebe, hörst du auf, dich zu bemühen. Du sollst dich aber anstrengen und noch besser werden.“

Ich wusste damals noch nicht, dass die Jagd nach den goldenen Sternchen und die damit verbundene Anstrengung mit der Volksschule nicht zu Ende ist. Ich wusste auch noch nicht, dass manche sich selbst ein goldenes Sternchen an die Stirne picken, wenn sich sonst niemand findet, der ihnen eines verleiht. Im Glauben, dass nur Sternchenträger wertvolle Menschen sind.

Und es gab und gibt tatsächlich Menschen, die erwarten sich von ihrem Schöpfer so ein goldenes Sternchen. Sie erwarten sich das Prädikat: Du bist ein guter Mensch. So einer hat seinem Freund Martin Luther einmal in einem Brief geklagt: Immer wieder passieren mir blöde Geschichten. Trotz aller Anstrengung. Er hat natürlich nicht blöde Geschichten gesagt, sondern von Sünde gesprochen. Dem derart Angestrengten hat Luther zurückgeschrieben und geantwortet: „Mein lieber Freund, sündige tapfer. Also, hör endlich damit auf, angestrengt ein perfekter Mensch werden zu wollen. Aber glaube noch viel tapferer. Also lass dir von deinem Schöpfer die Würde und den Wert deines Menschseins einfach schenken.“

Musik:

Clara Luzia: „IT’S A SIN“ von Lowe und Tennant
Label: Schoenwetter/Ink 9006472014317