Einmal ohne Schöpfungskrone

Wie uns Tiere und Pflanzen aus der Krise helfen können: Gemeinhin betrachtet sich der Mensch als Krone der Schöpfung und tatsächlich hat er es weit gebracht. 300 Jahre technischer Fortschritt haben uns Sicherheit, Wohlstand und Reichtum ermöglicht. Nur mit Krisen haben wir unsere Probleme.

Gedanken für den Tag 18.11.2019 zum Nachhören (bis 17.11.2020):

Finanzkrise, Klimakrise, EU-Krise. Immer wenn wir meinen, wir hätten die eine gelöst – taucht schon die nächste auf. So geht das in immer kürzer werdenden Abständen. Und wir sehen betroffen, dass die Krisen zur Zeit kulminieren in Politik, Wirtschaft und Umwelt. Und so steigt die Sorge, dass da eine unsichtbare Uhr ticken könnte, und unsere Zukunftszeit verkürzt, ticktack ticktack mit jedem Tag. Und dann noch dieses seltsame Gefühl, wir hätten unsere Probleme eigentlich nie gelöst, sondern sie nur verschoben, von einer Generation zur anderen. Und nun türmen sich quasi die Bilanzen in Klimaprognosen und Katastrophenerwartungen. Fünf vor zwölf, fünf nach zwölf - ticktack ticktack.

Oliver Tanzer
ist Autor und Wirtschaftsjournalist und leitet das Wirtschaftsressort der Wochenzeitung „Die Furche“

Schöpferische Rettungsstrategien

Gäbe es Lösungen? Geniale Erfinder? Neue Techniken des Miteinanders? Möglich. Aber vielleicht finden sich die Lösungen gar nicht in uns Menschen. Vielleicht liegen sie vor uns in der Natur. Wir haben viel von den Tieren und Pflanzen, ihren Verfahren und Techniken gelernt. Die Wespe und ihr Nestbau gaben das Vorbild für Papier, die Klette für den Klettverschluss, die Katzenpfote für den Bremsbelag. Das sind sehr spezielle Verfahren. Warum aber nicht versuchen, auch im Großen zu lernen? Warum nicht Sozial- und Überlebensstrategien von Tieren und Pflanzen beobachten, um von ihnen für unsere Krisen zu lernen?

Ich will in dieser Woche ganz einfache und höchst entwickelte Lebewesen als Lehrmeister vorstellen. Bienen, Baumgesellschaften, Wolfsrudel und Affenhorden etwa – um festzustellen, warum sie Jahrmillionen erfolgreich waren und was wir uns davon abschauen könnten an schöpferischen Rettungsstrategien. Damit wir sie sehen können, müssen wir für kurze Momente die Krone der Schöpfung absetzen, etwa diese Woche jeden Tag um 6.56 Uhr. Hier auf Ö1.

Buchhinweis:

Oliver Tanzer, „Animal Spirits“, Molden-Verlag

Musik:

Ensemble Wien Berlin: „Golliwog’s Cakewalk“ aus „Children’s Corner“ von Claude Debussy
Label: Sony SK 42 175