Wie das Jesuskind sich emanzipiert hat

Themen: „Die Schönborns“ – Eine europäische Familie, Die „heilige“ Familie – oder wie das Jesuskind sich emanzipiert hat, Mahatma Gandhi und die Bergpredigt und ein Bibelessay zu Mt 2,13–15; 19–23.

== „Große Gestalten der Bibel – menschlich gesehen“, Teil 7: Die „heilige“ Familie – oder wie das Jesuskind sich emanzipiert hat ==
In seiner adventlich-weihnachtlichen Reihe „Große Gestalten der Bibel – menschlich gesehen“ ist der katholische Theologe, Wissenschaftsjournalist und Autor Josef Bruckmoser schon auf Maria und auf Josef eingegangen, am 29. Dezember, dem katholischen „Fest der Heiligen Familie“, nimmt er sozusagen auch die mitunter angespannte Familiendynamik in den Blick. Denn Jesus als Sohn zu haben, so liest man im Lukasevangelium, konnte durchaus aufregend sein. Josef Bruckmoser versucht, sich in das damalige Geschehen hinein zu versetzen.

Die „heilige“ Familie – oder wie das Jesuskind sich emanzipiert hat

Sendungshinweis

Lebenskunst, Sonntag, 29.12.2019, 7.55 Uhr, Ö1

„Die Schönborns“ – Eine europäische Familie

Kurfürst von Mainz, Fürstbischof in Würzburg, Erzbischof und Kardinal in Prag: Mitglieder der Familie Schönborn haben seit Jahrhunderten die europäische Geschichte in verschiedenen Funktionen mitgeprägt – sehr häufig als katholische Würdenträger. Der jüngste in dieser langen Reihe, der gegenwärtige Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn, feiert am 22. Jänner 2020 seinen 75. Geburtstag und hat, wie für Diözesanbischöfe in diesem Alter vorgeschrieben, dem Papst seinen Rücktritt angeboten. Eine Entscheidung steht noch aus. Markus Veinfurter hat sich derweil auf einen Streifzug durch die Familiengeschichte der Schönborns begeben, in der die Stadt Würzburg in Franken eine besondere Rolle spielt.

Mahatma Gandhi und die Bergpredigt

Im ausklingenden Jahr hat man des 150. Geburtstages der „Großen Seele“ Mahatma Gandhi gedacht.

Buchhinweis:
Dalai Lama, Michael von Brück, „Wagnis und Verzicht. Die ermutigende Botschaft des Dalai Lama“, Kösel Verlag

Der zutiefst spirituelle Hindu hatte auch ein Naheverhältnis zum Inhalt der Bergpredigt des Jesus von Nazaret. Und zwar nicht nur zur Losung „Selig, die keine Gewalt anwenden und selig, die Frieden stiften …“ Gestaltung: Kerstin Tretina

Eine Familie auf der Flucht – Bibelessay zu Mt 2,13–15; 19–23

Wenige Tage nach dem Freudenfest der Geburt Jesu wird in den katholischen Messfeiern ein Abschnitt aus dem Matthäusevangelium gelesen, der so gar nicht beschaulich ist. Maria, Josef und ihr Neugeborenes müssen flüchten vor den Nachstellungen des Königs Herodes. Ob diese Erzählung nun historisch ist oder nicht, - die katholische Theologin und Germanistin Mirja Kutzer, sie lehrt an der Universität Kassel, entdeckt auch in der Fiktion eine, wie sie es nennt, „erschreckende Realität“.

Bibelessay zu Matthäus 2,13–15;19–23

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 29.12.2019 zum Nachhören (bis 28.12.2020):