Wasser ist Leben

Für viele ist sie ein regelrechtes Lebenselixier: eine erfrischende Dusche am Morgen. Aber was hier so selbstverständlich ist, ist für viele unvorstellbar.

Morgengedanken 4.2.2020 zum Nachhören (bis 3.2.2021):

Eine Reise vor wenigen Wochen führte mich in den Süden von Kenia, hinein in das Gebiet der Masai. Ziel war die Gemeinde Ilerkin. Ein unendlich weites Land. Und mitten im Grasland immer wieder Behausungen von Familien, kleine Geschäfte, eine Kirche, eine Schule. Die Gemeinde Ilkerin hat eine schlimme Zeit hinter sich. Eine fürchterliche Trockenperiode. Das Ganze ging bis an den Rand der Verzweiflung. Wovon bei Dürre leben, wenn die Landwirtschaft die einzige Lebensgrundlage ist?

Jakob Bürgler
ist Bischofsvikar der römisch-katholischen Kirche in Innsbruck

Innere Quellen

Wasser bedeutet Leben. Ohne Wasser gibt es kein Leben. Das wissen wir alle. Das begreift jedes Kind. Aber: Wir haben leicht reden. Wir brauchen nur den Wasserhahn aufdrehen, und schon fließt kostbares, frisches Wasser heraus. Wie grundlegend und wesentlich Wasser ist, wird einem in einer Gemeinde wie Ilkerin deutlich vor Augen geführt.

Aber nicht nur vom Quellwasser leben wir, oder von der technisch hochentwickelten Wasserversorgung unseres Landes. Wir leben auch von inneren Quellen. Von Erfahrungen, die uns Sinn schenken, Freude, Lebensfreude, Glück. Wir leben auch von Menschen, die uns gernhaben und Beheimatung geben. Vielleicht eine Frage zum Nachsinnen für heute: Was ist für mich eine ganz tiefe Lebens-Quelle?