Einziger Freund

Zum 50. Todestag von Marlen Haushofer: Marlen Haushofer beschreibt den Hund, der für die Frau in der „Wand“ bald mehr ist als ihr Hund, nämlich ihr einziger Freund in einer Welt der Mühen und der Einsamkeit.

Gedanken für den Tag 11.3.2020 zum Nachhören (bis 10.3.2021):

„Manchmal, wenn ich jetzt allein unterwegs bin im winterlichen Wald, rede ich wie früher zu Luchs. Ich weiß gar nicht, dass ich es tue, bis mich irgendetwas aufschrecken lässt und ich verstumme. Ich wende den Kopf und erhasche den Schimmer eines rotbraunen Felles. Aber der Weg ist leer, kahle Sträucher und nasse Steine. Es wundert mich nicht, dass ich noch immer die dürren Äste hinter mir knistern höre unter dem leichten Tritt seiner Sohlen. Wo anders sollte seine kleine Hundeseele spuken als auf meiner Spur?

Julian Roman Pölsler
ist Drehbuchautor und Regisseur

Stillschweigendes Verstehen

Es ist ein freundlicher Spuk, und ich fürchte ihn nicht. Luchs, schöner braver Hund, mein Hund, wahrscheinlich macht nur mein armer Kopf das Geräusch deiner Tritte, den Schimmer deines Fells. Solange es mich gibt, wirst du meine Spur verfolgen, hungrig und sehnsüchtig, wie ich selbst hungrig und sehnsüchtig unsichtbare Spuren verfolge. Wir werden beide unser Wild nie stellen.“

Ich frage mich, wie es Luchs, dem Filmhund, der nun bei mir, vielmehr mit mir lebt, gelungen ist, mir meine panischen Ängste vor Hunden zu nehmen. Ich bin froh, dass Luchs mir geholfen hat, mich zu verwandeln in einen, der seine Wildheit, die Wildnis, die in ihm liegt, nun lesen kann und verstehen kann. Und ich denke oft darüber nach, wie ich den anderen Menschen dieses Verstehen nahe bringen kann. Marlen Haushofer hat es zu formulieren gewusst, als sie in der „Wand“ schrieb: „In jenem Sommer vergaß ich ganz, dass Luchs ein Hund war und ich ein Mensch. Ich wusste es, aber es hatte jede trennende Bedeutung verloren. Jetzt endlich herrschte zwischen uns ein stillschweigendes Verstehen.“

Buchhinweis:

Marlen Haushofer, „Die Wand“, List Verlag

Musik:

Julia Fischer/Violine: „Adagio - 1. Satz“ aus: Sonate für Violine Nr. 1 in g-moll BWV 1001 von Johann Sebastian Bach
Label: PentaTone classics 5186072 (2 SACD)