Seelsorge in Zeiten von Corona

Themen: Spirituelle Angebote von Religionsgemeinschaften; 200. Todestag von Klemens Maria Hofbauer; 10. Todestag von Joop Roeland; Bibelessay von Karl Schauer

Seelsorge in Zeiten von Corona - Stimmen von Vertretern der Kirchen und Glaubensgemeinschaften

Vertreter der in Österreich anerkannten Kirchen und Religionsgesellschaften haben nach einem Treffen mit der Regierung am 12. März beschlossen, öffentliche Gottesdienste und Versammlungen weitgehend auszusetzen und religiöse Zeremonien zu verschieben. Beistand und Unterstützung sollen trotzdem gespendet werden.

Lebenskunst
Sonntag, 15.3.2020, 7.05 Uhr, Ö1

Neben Angeboten in den einzelnen Communities werden weiterhin Gottesdienste im ORF-Radio übertragen. Darüber hinaus erarbeiten die Religionsabteilungen des ORF im Auftrag des Generaldirektors aktuell ein Programmpaket, das in den kommenden Wochen spirituelle Angebote der Religionsgemeinschaften zeigen wird. Informationen und Stimmen von Religionsvertreter/innen auch in LEBENSKUNST, gesammelt von Martin Gross, Gundi Lamprecht und Brigitte Krautgartner.

Vom Bäcker zum Stadtpatron - Die vielen Stationen des Klemens Maria Hofbauer

Er hat sich immer wieder neu erfunden, der tschechisch-österreichische Priester und Ordensmann Klemens Maria Hofbauer, dessen 200. Todestag am 15. März begangen wird. Geboren 1751 in Taßwitz in Südmähren, wollte er schon als Jugendlicher Priester werden, was ihm vorerst nicht möglich war, weshalb er den Bäckerberuf erlernte.

Später konnte Hofbauer doch noch Gymnasium und Theologiestudium absolvieren. Nach mehreren Aufenthalten in Wien und Rom trat er der kleinen Gemeinschaft der Redemptoristen bei. Sein soziales Engagement, sein Mut zu Neuem und seine übernationale Spiritualität wirkten auf seine Schüler anziehend. Klemens Maria Hofbauer wurde 1909 von Pius X. heiliggesprochen, seit 1914 gilt er als Schutzpatron von Wien. Seine Gebeine liegen in der Wiener Kirche Maria am Gestade, die seit 1820 von Redemptoristen betreut wird. Isabella Ferenci hat sich bei ihnen zu Klemens Maria Hofbauer umgehört.

Der sanfte Rebell - Zum 10. Todestag des Priesters und Poeten Joop Roeland

Er hat den Weihnachtsgottesdienst mit den Besetzerinnen und Besetzern der Hainburger Au gefeiert, war als Seelsorger für Kunstschaffende, Studierende und Homosexuelle zuständig und hat die legendäre katholische Gemeinde der Wiener Ruprechtskirche geleitet: Joop Roeland.

Er war Poet, Querdenker (auch und vor allem seine Kirche, die römisch-katholische, betreffend), spiritueller Begleiter und legendäre Priesterpersönlichkeit. Aus den Niederlanden hat es ihn nach Wien verschlagen, wo er vor 10 Jahren verstorben ist. Otto Friedrich, er ist in der Wochenzeitschrift „Die Furche“ für Religion, Medien und Film zuständig und hat gemeinsam mit Joop Roeland die Gemeinde der Ruprechtskirche aufgebaut, erinnert sich.

Heilende Quellen - Bibelessay zu Johannes 4,5-15.19b-26.39a.40-42

Brunnen und Quellen sind heilig, meint Pater Karl Schauer OSB in seinem Essay zu jener Stelle aus dem Johannesevangelium, in der Jesus aus Nazareth die Samariterin am Jakobsbrunnen trifft: Sie ist Angehörige einer mit Skepsis betrachteten Minderheit, der Jesus „lebendiges“ Wasser verspricht. Die Begegnung zwischen Jesus von Nazareth und der Frau am Jakobsbrunnen ist für den katholischen Theologen und Ordensmann lebendiger Glaube, der freilich nicht dazu führen soll, die Realitäten des Lebens zu verschleiern: Vielmehr ermutige diese Erzählung dazu, das Vertrauen nicht zu verlieren, trotz aller Krisen in der Welt.

Bibelessay zu Johannes 4,5-15.19b-26.39a.40-42

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 15.3.2020 zum Nachhören (bis 14.3.2021):