Versöhnung

Akram Aylisli lässt in seinem Roman „Steinträume. Ein Requiem“ den berühmten Tragödiendarsteller Sadai Sadygly bei einer Beschneidungsfeier sprechen: „Ist euer Prophet etwa klüger als Gott(?)“

Gedanken für den Tag 25.3.2020 zum Nachhören (bis 24.3.2021):

Sadygly ist im Baku von 1989 ein Protagonist der Versöhnung: Er wird halbtot geprügelt, weil er versucht, einen Armenier vor einem wütenden Mob zu retten. Sein Kollege, der Komödiendarsteller Nuwarisch Karabachly, erzählt: „Er ertrug es nicht, so einfach! … Er ist doch Schauspieler, ein humaner Mensch. Sein Herz blutete. Er stürzte dem Alten zu Hilfe.“ Aylisli wurde wegen des Romans bedroht, staatliche Anerkennungen wurden ihm aberkannt.

Verena Mermer
ist Schriftstellerin

Traumata auf jeder Seite

Über 90 Prozent der aserbaidschanischen Bevölkerung sind Muslime, der Großteil davon Schiiten. An den meisten Menschen, die ich treffe, hat die Sowjetisierung allerdings ihre Spuren hinterlassen: Ein Atheist in meinem Alter, der flucht, sobald er den Muezzin hört, beschreibt das Beschneidungsritual als scheußliche Prozedur ohne Betäubung – und als Dienst an einem höheren Wesen, an das er nicht glaubt. Der Islam wird zwar selten so provokant abgelehnt, aber auch kaum streng praktiziert.

Einige Tage durfte ich auf dem Land bei einer guten Bekannten meines Mitbewohners verbringen, der das Gebet Halt in einem turbulenten und ökonomisch prekären Leben gibt.

Manche der normativen Regeln und Bräuche, die ihre Wurzeln im Islam oder in der vorislamischen Mythologie haben, dienen dem Zusammenleben: Beim Frühlingsfest Nouvruz wird von Streitenden verlangt, sich öffentlich auszusöhnen. Wer es nicht – frei nach Aylisli – darauf anlegt, sich dem fernzuhalten, was man Menschlichkeit nennt, tut allerdings mehr als nur Verhaltenskodizes zu befolgen. Mutige Menschen aus beiden Kaukasusrepubliken fordern Begegnung und Anerkennung der Traumata auf der jeweils anderen Seite.

Buchhinweise:

  • Akram Aylisli, „Steinträume“, Osburg Verlag
  • Verena Mermer, „die stimme über den dächern“, Residenz Verlag
  • Kurban Said, „Ali und Nino“, List Taschenbuch Verlag

Musik:

Aziza Mustafa Zadeh: „Lachin"
Label: Columbia COL 4842382